Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Vorerst keine Streiks am Nord-Ostsee-Kanal
Nachrichten Norddeutschland Vorerst keine Streiks am Nord-Ostsee-Kanal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 07.09.2013
Vorerst gibt es wohl doch keine Streiks am Nord-Ostsee-Kanal. Quelle: dpa
Anzeige
Kiel/Berlin

Die für nächste Woche geplanten Streiks am Nord-Ostsee-Kanal (NOK) sind abgesagt. Sie könnten aber nach dem 15. September „jederzeit wiederbelebt werden“, sagte der zuständige Verdi-Fachbereichsleiter, Jochen Penke, am Samstag auf einer Pressekonferenz in Kiel. Im Hinblick auf die bevorstehenden Gespräche zwischen Verdi und den beteiligten Bundesministerien zur Beilegung des Tarifstreits sei er „guter Dinge“, meinte Penke - und warnte: „Wenn das nicht funktioniert, ist nichts ausgeschlossen.“ Die Gewerkschaft fordere einen Tarifvertrag.

Zuvor war mitgeteilt worden, dass die bundesweiten Streiks an den Schleusen von Kanälen und Flüssen in der kommenden Woche vertagt werden. Verdi und die beteiligten Bundesministerien hätten sich auf neue Gespräche in dem Tarifstreit geeinigt, teilte die Gewerkschaft am Samstag in Berlin mit. Zwar seien Arbeitsniederlegungen am Montag und vereinzelt auch am Dienstag nicht mehr zu verhindern, betonte ein Verdi-Sprecher in Berlin. Die Beschäftigten müssten erst auf Streikversammlungen über die neuen Entwicklungen informiert werden. Danach soll der Streik aber vorerst ausgesetzt werden.

„Das Gesprächsangebot signalisiert ein Umdenken der Bundesregierung“, meinte Penke. Das allein reiche aber nicht aus und ersetze keinen Tarifvertrag. Dieser sei derzeit noch nicht in greifbarer Nähe. Der Nord-Ostsee-Kanal ist die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt.

Unterdessen übte Verdi-Sprecher Frank Schischefsky scharfe Kritik am Parlamentarischen Geschäftsführer der Union im Kieler Landtag, Hans-Jörn Arp. Der CDU-Verkehrsexperte hatte laut Medienberichten die Privatisierung aller Dienstleistungen an den Kanalschleusen gefordert. Auch die Wartungsarbeiten am NOK sollten künftig nur noch an Privatfirmen vergeben werden, um „das Erpressungspotenzial von Verdi“ zu verringern. Schischefsky konterte auf der Pressekonferenz: „Ich empfinde das als eine bodenlose Frechheit.“ Und: „Ich erwarte eine Entschuldigung.“

Gestreikt werden soll im Norden und Nordosten am Montag dennoch: Betroffen sind die Wasser- und Schifffahrtsämter in Lauenburg, Lübeck, Glückstadt, Tönning, Rendsburg sowie Stralsund und Rostock-Warnemünde. An diesem Tag sollen die Kollegen über die aktuelle Situation informiert werden. Von einem Durchbruch in dem Konflikt um die Absicherung der Beschäftigten in diesem Bereich könne man noch nicht sprechen, sagte Verdi-Bundesvorstand Achim Meerkamp. „Die Gemengelage bleibt schwierig.“

Die Gewerkschaft hatte wegen der geplanten Umstrukturierung der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) zum Arbeitskampf aufgerufen. Verdi fürchtet durch die geplante Reform den Abbau von bis zu 3000 der insgesamt 12 000 Arbeitsplätze.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige