Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Vorteile für Autofahrer im Norden
Nachrichten Norddeutschland Vorteile für Autofahrer im Norden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 30.08.2017
Kiel

. Die Autofahrer in Schleswig-Holstein können ihre Fahrzeuge im Bundesvergleich weiter günstig versichern. Das geht aus einer gestern veröffentlichten Übersicht des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor. Demnach bleibt es im Norden auch 2018 bei überwiegend günstigen Einstufungen.

In allen 15 Zulassungsbezirken des Landes ändern sich die Einstufungen in der Kfz-Haftpflichtversicherung nicht. Damit gelten für fast die Hälfte der Autofahrer im Land die niedrigsten Regionalklassen 1 und 2. Deutlich höher eingestuft sind allerdings Kiel und Stormarn (jeweils 5), Lübeck und Segeberg (6) sowie Pinneberg (8).

Ebenfalls günstig bleiben 2018 die Kasko-Einstufungen. Allerdings rutschen Versicherte in Neumünster, Plön und Pinneberg in eine höhere Vollkasko- oder Teilkaskoklasse. Bei der Vollkasko ist die 3 die höchste Stufe im Norden – maximal gibt es hier 9. Im Vergleich der Landeshauptstädte können sich bei der Haftpflicht nur die Erfurter und Schweriner noch günstiger versichern als die Kieler, die bei Stufe 5 stehen. Für Hamburg gilt die Höchststufe 12. In Deutschland profitieren den Angaben zufolge knapp 5,5 Millionen Versicherte in 67 Zulassungsbezirken von besseren Regionalklassen in der Kfz-Haftpflichtversicherung.

Hohe Regionalklassen gelten vor allem in Großstädten und in Teilen Bayerns.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor 30 Jahren erschüttert der Barschel-Skandal Schleswig-Holstein – Daniel Günther blickt zurück.

30.08.2017

. Nach mehr als 40-jähriger Pause fährt vom kommenden Montag an wieder die Bahn zwischen Kiel-Hauptbahnhof und Oppendorf.

30.08.2017

Das Landgericht in Kiel hält den 41-Jährigen für „eine tickende Zeitbombe“.

30.08.2017