Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Wachwechsel in Lauerhof: Brandewiede geht in Rente
Nachrichten Norddeutschland Wachwechsel in Lauerhof: Brandewiede geht in Rente
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:21 28.06.2013
Justizministerin Anke Spoorendonk (SSW) überreichte Peter Brandewiede in der JVA Lübeck die Entlassungsurkunde. Quelle: Foto: Olaf Malzahn

Mit einer Feierstunde ist Peter Brandewiede (65), langjähriger Leiter der Justizvollzugsanstalt (JVA) Lübeck, gestern in den Ruhestand verabschiedet worden.

Brandewiede stand 14 Jahre an der Spitze des größten schleswig-holsteinischen Gefängnisses.

„Mit Ihrem beinahe jugendlichen Auftritt könnte ich Sie mir gut noch viele weitere Jahre im JVA-Dienst vorstellen“, sagte Justizministerin Anke Spoorendonk (SSW) vor 150 Ehrengästen in Lübeck. Die Ministerin würdigte Brandewiede mit Bezug auf eine „Spiegel“-Berichterstattung als einen „stillen und starken Mann“.

Brandewiede hatte nach ersten Justizvollzugsjahren in Hamburg die Leitung von Lübeck-Lauerhof am 1. August 1999 übernommen. „Und danach viele aufregende Momente erlebt“, sagte Spoorendonk. In Brandewiedes Amtszeit fällt der spektakuläre Ausbruch von Christian Bogner. Der Häftling war 2004 mit einer selbstgebauten Leiter über die Mauerkrone der JVA geflohen, unbemerkt vom Personal auf dem Wachturm. „Eine der größten Belastungsproben“, wie Brandewiedes Duz-Freund Jörg Alisch, JVA- Leiter in Neumünster, es in seiner Rede nannte. Brandewiede selbst sprach in diesem Zusammenhang von vielen schlaflosen Nächten. „Es muss Ihnen hoch angerechnet werden, wie Sie nach diesem Fall Ruhe und Vernunft bewahrt haben“, lobte Spoorendonk den scheidenden Anstaltsleiter.

Die Ministerin erinnerte an die schwierige Aufgabe, in einem über hundert Jahre alten Gebäude wie der JVA Lübeck neue Ansprüche an den Justizvollzug zu verwirklichen. Unter Brandewiedes Regie seien auf dem Gefängnisgelände umfangreiche Bauarbeiten abgeschlossen worden. „In Ihrer Zeit hat sich die JVA Lübeck erheblich verändert — und zwar positiv. Das ist Ihr Verdienst“, sagte Spoorendonk.

Personalratsvorsitzender Martin Mildt würdigte Brandewiede als einen Menschen, der die Anstalt stets mit Pragmatismus und Augenmaß geführt habe. „Sie punkteten mit Objektivität und Sachlichkeit.“

Neumünsters JVA-Leiter Alisch sagte, er habe Brandewiede wegen seiner Geduld und seines moderaten Umgangs mit Meinungsgegnern bewundert. Thomas Rother, justizpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, sparte ebenso wenig mit Lob: „Wir haben Brandewiede immer als guten und verlässlichen Ratgeber bei Vollzugsfragen erleben dürfen.“

Brandewiede verabschiedete sich mit dem Satz: „Ich habe diese Aufgabe gern erfüllt.“ Er dankte dem Landtag, der Stadt Lübeck und den Nachbarn in Lauerhof für das gute Verhältnis.

Nachfolger von Brandewiede soll nach LN-Informationen Agnete Mauruschat (Leiterin der JVA Bützow) werden. Das Kieler Justizministerium wollte die Personalie noch nicht bestätigen. Die JVA Lübeck verfügt über knapp 500 Haftplätze und beschäftigt rund 300 Mitarbeiter. Curd Tönnemann

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

- Der Stromkonzern Vattenfall hat die Zuverlässigkeitsprüfung durch die Regierung in Kiel bestanden. Dies teilte das Energieministerium gestern mit. Vattenfall habe sichergestellt, dass es seine Pflichten als Inhaber atomrechtlicher Genehmigungen einhält.

28.06.2013

Beim Helferfest bedankte sich die Stadt gestern Abend bei ihren Fluthelfern. Rund 100 000 Euro wurden bislang gespendet.

Timo Jann 28.06.2013

Die Rostocker Staatsanwaltschaft hat Anklage wegen Meuterei gegen sechs Marinesoldaten erhoben. Die 22 bis 27 Jahre alten Obermaate sollen im Februar bei einem Auslandseinsatz im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut einen vorgesetzten Bootsmann mit Klebeband an einen Tisch gefesselt und ihm die Bemerkung „Hier wohnen die Mongos“ auf den Unterschenkel geschrieben haben.

28.06.2013
Anzeige