Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Was für ein Mai: Hochsommer im Norden
Nachrichten Norddeutschland Was für ein Mai: Hochsommer im Norden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 27.05.2018
Wie im Hochsommer: Jana Beckmann, Eileen Plogsties und Kathleen Schlüter (v. l.) erfrischen sich am Timmendorfer Strand. Quelle: Agentur 54°
Lübeck

Ähnlich schön war es zuletzt vor zehn Jahren, im Mai 2008. Mehr als 300 Sonnenstunden wurden für Lübeck bislang gezählt. Im Mai 2008 waren es insgesamt 352. Bei der Maximaltemperatur aber liegt der Mai 2018 vorn: „Im Mittel waren es 21,2 Grad am Tag“, berichtet Wache. Einzelne Tage jedoch waren viel heißer: So wurden in Lübeck am 9. Mai sogar stolze 27,1 Grad gemessen. 

„Ein toller Monat“, schwärmt Stefan Scholtis, Hauptgeschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) Schleswig-Holstein. „Die Kollegen sind heilfroh über das Wetter, vor allem im Terrassengeschäft.“ Mauro Brustolon, Inhaber vom Eiscafé Venezia in Bad Schwartau, ist „mehr als zufrieden“. Die Temperaturen seien angenehm, die Leute hätten Lust auf Eis, berichtet er.

Urlaubsorte ausgebucht

Matthias Drespling, Vorsitzender der Fachgruppe Hotels beim Dehoga, geht davon aus, dass die Zahl der Übernachtungen gestiegen ist – wegen der Brückentage aber auch wegen des schönen Wetters. „Über Himmelfahrt und Pfingsten waren einzelne Orte ausgebucht, in vielen Orten lag die Auslastung über die verlängerten Wochenenden bei 80, zum Teil 90 Prozent“, berichtet Astrid Hansen von der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein. 

„Wir rechnen damit, dass wir die Vorjahreszahlen sowohl in Lübeck als auch in Travemünde übertreffen können“, meint Christian Martin Lukas, Geschäftsführer der Lübeck und Travemünde Marketing GmbH. 

Regen nur an zwei Tagen

Lediglich an zwei Tagen, am 1. Mai und am Himmelfahrtstag, gab es Regen. „Da aber punktuell schon mal bis zu 60 Liter“, so Meteorologe Wache. „In der Fläche gab es bisher nur zehn Prozent der Niederschläge, die für den Mai normal sind.“ Das ist gut für die Heu-Ernte. „Die Bauern haben erfolgreich den ersten Grünschnitt erledigt“, berichtet Isa-Maria Kuhn von der Landwirtschaftskammer.

In den Ackerbauregionen jedoch wartet man dringend auf Regen, sagt Kirsten Hess vom Bauernverband. Vor allem der Raps, der im Herbst wegen der feuchten Felder nicht gut in den Boden gekommen sei, habe zu leiden. „Die Pflanze ist schnell abgeblüht, weil sie sich wegen der Trockenheit schlecht versorgen kann. Da rechnen wir mit erheblichen Einbußen.“

Ursache für das schöne Mai-Wetter sind stabile Hochdruckgebiete über Skandinavien. Nach „Sven“ und „Tews“ brachte zuletzt „Uwe“ bis zu 15 Sonnenstunden am Tag. Zu Beginn der neuen Woche kann es noch heißer werden. „Da kommt schwül-warme Luft aus Frankreich rein“, prognostiziert der Experte. Damit sieht es zum Monatsende nach einem Wetterwechsel aus: Es wird unbeständiger – ausgerechnet zum meteorologischen Sommeranfang am 1. Juni.

Dieser Mai ist eine Wonne

Gästezahlen: Genau erfasst sind sie noch nicht, aber fest steht, dass der Mai rekordverdächtig ist. Dafür sei zum einen das Wetter verantwortlich, aber auch die Zahl der Feiertage. „Pfingsten liegt nicht immer im Mai“, sagt Doris Schütz vom Lübeck und Travemünde Marketing (LTM). Beatrix und Maik Hillebrand genießen mit ihren Töchtern Svea (l.) und Patrice lange Tage am Strand von Travemünde. Die Familie stammt aus Nieheim in Nordrhein-Westfalen, wo es eine Woche Pfingstferien gibt. „Wir haben den Wetterbericht angesehen und sind recht spontan Richtung Norden gefahren“, erzählt Beatrix Hillebrand. „Es ist herrlich. Bei diesem Wetter braucht man wirklich nicht in südliche Länder zu fliegen.“ 

Niederschlag: Nur 18,4 Liter pro Quadratmeter Regen sind bisher im Mai gefallen. Das ist nach Auskunft der WetterWelt GmbH der drittschwächste Wert. Einzig in den Jahren 2008 und 1989 war es noch trockener. Das ist gut für den ersten Grünschnitt, den Landwirt Stefan Bartels aus Berkenthin von den Feldern holte. Das Sommergetreide und der Raps aber leiden bereits unter der Trockenheit.

Maximaltemperatur: Der Tageshöchstwert liegt in Lübeck im Schnitt bisher bei 21,2 Grad. Das ist der höchste Wert der vergangenen 32 Jahre. An der Ostsee war es mit 17 Grad in den vergangenen Tagen deutlich kühler. Noch frischer ist ein Bad im Meer – dort werden nur 15 Grad gemessen, wie das Thermometer von Strandkorbvermieterin Charlotte Seipel in Travemünde zeigt. Richtig warm war es am 9. Mai in Lübeck. Dort wurde der Höchstwert von 27,1 Grad registriert. 

Gastronomie: Das herrliche Wetter lässt Restaurant- und Cafébesitzer jubeln – Außenplätze sind begehrt. Auch Eisdielen können sich über gute Umsätze freuen. Hier schlendern Emily Oerter (18), Amely Zall (18) und Hannah Münker (19, v. l.) die Vorderreihe in Travemünde entlang, in der Hand eine erfrischende Kugel Eis. 

Sonnenstunden: Julia Strüker (25) genießt die Sonne, die von früh morgens bis weit in den Abend hinein scheint– mehr als 300 Sonnenstunden wurden schon gezählt. Dabei hat der durchschnittliche Mai in Schleswig-Holstein nur 233,5 Sonnenstunden. Rekordhalter ist der Mai 2008 – mit 352 Stunden Sonnenschein.

Von Julia Paulat

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!