Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Was tun mit 31 Millionen Euro?
Nachrichten Norddeutschland Was tun mit 31 Millionen Euro?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:13 26.01.2017
„Ich würde meiner Mutter ein Haus kaufen und mir selbst vielleicht ein Segelboot.“ Oliver Willms (31)

Was für ein Sechser an einem trüben Januartag! Ein Lottospieler aus Schleswig-Holstein hat am Mittwoch den Jackpot geknackt und 31058

Schleswig-Holsteiner gewinnt Rekordsumme im Lotto. Auswandern, Immobilien kaufen, gut anlegen – Die LN fragten nach, was man mit dem Geldbetrag machen kann.

057,10 Euro gewonnen. „Das ist der bisher größte Lottogewinn in der Geschichte des Landes“, sagte Lottosprecher Florian Blömer gestern. Der Spieler sei NordwestLotto bekannt. Er hatte als bundesweit Einziger bei der Ziehung im Lotto „6 aus 49“ die Zahlen samt Superzahl richtig getippt. Dabei liegt die Chance auf sechs Richtige plus Superzahl nach Angaben des Deutschen Lotto- und Totoblocks bei 1 zu 139,8 Millionen.

Die Nachricht verbreitete sich unter den Lottofans gestern rasant. „Unsere Kunden wollen ihre Millionen abholen“, berichtet Oliver Willms, Einzelhandelskaufmann bei Lotto Toto Knierim am Koberg in Lübeck, mit einem Augenzwinkern. Der Rekord-Gewinn sei natürlich ein Thema, berichtet er.

Was tun mit so viel Geld? Jenny Mellmann würde auswandern und sich in Norwegen ein Haus kaufen. „Dort ist es idyllisch, wenig Lärm, viel Natur“, schwärmt die 24-Jährige. Und die Unterkunft könnte herrschaftlich ausfallen: Für 31 Millionen bekäme man locker das gediegene Herrenhaus Salzau im Kreis Plön samt Nebengebäuden, das das Land verkaufen will, und die Sanierung gleich dazu. Ein Porsche Carrera für etwa 130 000 Euro wäre wohl auch noch drin.

Helga Freyer (64) würde im Falle eines Lottogewinns gern verreisen. „Ich habe vieles von der Welt noch nicht gesehen.“ Auch Karina Heyn (63) zieht es in die Ferne. „Ich würde mir ein Haus im Ausland kaufen, dort, wo es immer warm ist“, schwärmt sie. „Und nie wieder arbeiten“ – ein Traum von vielen.

Und der könnte bei der Rekord- Gewinnsumme tatsächlich Realität werden. „Wenn man das Geld gut anlegt, sollte man von den Erträgen sehr gut leben können“, sagt Martin Wisnia, Leiter des Vermögens- und Auslandsmanagements der Volksbank Lübeck. „Unsere Empfehlung hängt stark von der individuellen Lebensplanung, der jeweiligen Risikoneigung sowie des gewünschten Anlagehorizontes ab.“ Aus seiner Sicht wäre es der richtige Moment, sich einen Lebenstraum zu erfüllen.

Für Ulrich Schulz, Bürgermeister von Leezen (Kreis Segeberg), sind 31 Millionen Euro unfassbar viel Geld. „Damit könnte ich gar nichts anfangen“, meint er. Solch eine Summe sei „total unrealistisch“

für ihn. Auch sei die Gemeinde finanziell ganz gut aufgestellt. In Lübeck sieht das anders aus. Die hoch verschuldete Stadt müsste ganze 26 mal 31 Millionen Euro gewinnen, um die Bankkredite abzulösen.

Der bislang höchste Gewinn im Norden liegt schon eine Weile zurück. Im Juli 2006 hatte ein Schleswig-Holsteiner 21,2 Millionen Euro erzielt. 2010 gewann ein Tipper 16,3 Millionen Euro, und 2015 teilte sich ein Schleswig-Holsteiner den Gewinn mit einem Baden-Württemberger. Auf den Norddeutschen entfielen damals 15,3 Millionen Euro.

Für jede Lottozahl ist die Wahrscheinlichkeit, gezogen zu werden, eigentlich gleich hoch. Dennoch werden im Spiel „6 aus 49“ manche Zahlen öfter gezogen als andere, teilte der Deutsche Lotto und Totoblock mit. So wurden im vergangenen Jahr die Zahlen 1 und 30 am häufigsten aus der Trommel gefischt (19 Mal). Ewiger Spitzenreiter seit der ersten Ziehung im Jahr 1955 ist die 6 – sie wurde seither 551 Mal gezogen. Also: Viel Glück!

Julia Paulat

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bremervörde: Prozessauftakt nach Unfall mit zwei Toten – Angeklagte bestreitet Fahruntüchtigkeit wegen Epilepsie.

26.01.2017

Im Dezember hatte es nach Daten des Friedrich-Loeffler-Instituts erste H5N5-Befunde bei Wildvögeln in den Niederlanden, in Montenegro, Kroatien, Italien und Albanien gegeben.

26.01.2017

Gut einen Monat nach dem Windradunglück bei Süderholz (Kreis Vorpommern-Rügen) gibt es Streit um den Weiterbetrieb des Windparks.

26.01.2017
Anzeige