Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland „Watt-Olümpiade 2013“: Nach drei Minuten ausgebucht
Nachrichten Norddeutschland „Watt-Olümpiade 2013“: Nach drei Minuten ausgebucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 03.01.2013
Startplätze für Watt-Olümpiade 2013 sind begehrt. Foto: Angelika Warmuth/Archiv
Brunsbüttel

Insgesamt können jedes Jahr nur 50 Mannschaften bei den Wettkämpfen in traditionellen Küsten-Disziplinen wie Wattfußball, Watt-Handball, Watt-„Wolliball“ oder Schlickschlittenrennen mitmachen. Grund für die Begrenzung der Teilnehmer ist die Tide: Die Flut beendet die Schlamm-Schlacht nach exakt vier Stunden.

Die Wattolümpiade in Brunsbüttel wird am 28. Juli 2013 zum zehnten Mal gefeiert. Das schräge Spektakel dient jedoch nicht nur der Belustigung der Teilnehmer und ihrer Fans und Zuschauer. Unter dem Motto „ein schmutziger Sport für eine saubere Sache“ sammelt der Wattolümpiade-Verein Geld, das Krebskranken in der Region zu Gute kommt. Seit 2004 sind so rund 180 000 Euro zusammen gekommen. Damit finanziert der Verein seit 2005 unter anderem zwei Beratungsstellen für Krebspatienten und deren Angehörige in Brunsbüttel und Heide und organisiert die Brunsbütteler Krebsinformationstage.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Tod eines 32-Jährigen bei einer Silvesterknallerei in Hamburg-Harburg ermittelt die Mordkommission. Der Mann hatte kurz nach Mitternacht mit Freunden und Bekannten auf der Straße Böller abgebrannt, als er plötzlich zusammenbrach.

02.01.2013

Ein Großfeuer hat in der Silvesternacht ein Reetdachhaus in Rellingen (Kreis Pinneberg) zerstört. Der Sachschaden werde auf 500 000 Euro geschätzt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

02.01.2013

Ein fünfjähriger Junge ist in der Silvesternacht in Hamburg-Eppendorf von einem Auto angefahren und lebensgefährlich verletzt worden. Das teilte die Feuerwehr am Dienstag mit.

02.01.2013