Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Weiterer Schutzzaun gegen Wölfe auf Eiderstedt
Nachrichten Norddeutschland Weiterer Schutzzaun gegen Wölfe auf Eiderstedt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 11.10.2018
Ein Wolf (Canis Lupus Lupus), im Gehege des Biotopwildpark Anholter Schweiz. Quelle: Bernd Thissen/archiv
Oldenswort

Insgesamt 43 potenzielle Wolfsrisse sind seit Anfang Mai im Kreis Nordfriesland gemeldet worden. Allein auf der Halbinsel Eiderstedt wurde in 24 Fällen ein Wolf als Verursacher nachgewiesen, wie das Umweltministerium am Donnerstag mitteilte. „Ich nehme die Sorgen und Ängste der Bevölkerung auf Eiderstedt sehr ernst“, sagte Minister Jan Philipp Albrecht (Grüne) am Donnerstag in Oldenswort, wo er beim Aufstellen eines weiteren Schutzzaunes für eine Fläche von vier Hektar anpackte.

Bisher wurden auf Eiderstedt 80 Hektar Weidefläche eingezäunt. Die Zäune führen Strom. Lampen mit Lichtsensor beginnen in der Dämmerung zu blinken. Die Kosten für eine Vier-Hektar-Fläche von 1500 Euro trägt das Ministerium. In Schleswig-Holstein sind wiederholt Nutztiere von Wölfen getötet oder verletzt worden, die im vorigen Jahr in der Nähe der dänischen Kleinstadt Ulfborg geboren worden waren. Davon ist besonders Eiderstedt betroffen, wo traditionell eine teilweise zaunfreie Beweidung praktiziert wird. „Mir ist bewusst, dass unser Angebot des Zaunbaus einigen Betroffenen noch nicht weit genug geht“, sagte Albrecht. „Weitergehende Maßnahmen wie beispielsweise die Entnahme (das Töten) eines Tieres sind aber aufgrund der derzeitigen EU-Rechtslage nicht einfach so möglich.“

Die „dänischen“ Wölfe haben sich laut Ministerium offenkundig auf der Suche nach eigenen Territorien und Partnern von ihrem Heimatrudel getrennt. Offiziell wird der hiesige Wolfsbestand noch mit 0 Tieren angegeben. Ein Wolf gilt erst dann als angesiedelt, wenn er sich nachweislich mindestens sechs Monate hier aufhält - und dieses Kriterium hat laut Ministerium noch kein Ter erfüllt.

dpa/lno

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor beinahe vier Jahren wurde die Melde-Plattform „Melde-Michel“ von der Stadt Hamburg in Betrieb genommen - und verzeichnet seitdem steigende Nutzungszahlen.

11.10.2018

Der chilenische Präsident Sebastián Piñera ist am Donnerstag im Hamburger Rathaus eingetroffen.

11.10.2018

Ein Förster hat in einem Waldstück bei Lüneburg einen Schädel gefunden, der zu der seit fast zwanzig Jahren vermissten Unternehmerin Monika Crantz gehören könnte.

11.10.2018