Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Wer rettet die „Peking“?

P-liner Wer rettet die „Peking“?

Das New Yorker Schwesterschiff der „Passat“ ist in einem erbärmlichen Zustand. Neue Besitzer sind jetzt dringend gesucht.

Der einstmals stolze Flying-P-Liner „Peking“ rostet im Hafen des South Street Seaport Museums in Manhattan vor sich hin.

Lübeck. Zweifellos hat die Mega-Metropole New York dem vergleichsweise winzigen Lübeck vieles voraus. Aber wenn es um den Umgang mit dem maritimen Erbe geht, können sich die Amerikaner von den Hanseaten noch mehr als eine Scheibe abschneiden. Denn die Viermastbark „Peking“, einer der letzten noch existierenden Flying-P-Liner der Reederei F. Laeisz und zudem Schwesterschiff der Travemünder „Passat“, rottet im Museumshafen von Manhattan seit Jahren vor sich hin. Jetzt würde das finanziell angeschlagene South Street Seaport Museum das Schiff am liebsten loswerden, gerne auch verschenken. Nur wohin?Als erster Adressat kommt die Hansestadt Hamburg in Frage, wo der „Hamborger Veermaster“ aus historischer Sicht am besten aufgehoben wäre. Wie New Yorker Zeitungen berichteten, würde das notleidene Museum die „Peking“ gern dorthin verschenken. Doch die Stadt zögert bislang noch, das Geschenk anzunehmen, denn es würde teuer kommen. Sehr teuer. Die einst stolze Viermastbark ist vom Bug bis in die Mastspitzen marode. Ein Schleppen nach Hamburg wäre „abenteuerlich bis verantwortungslos“, kritisierte selbst Herbert Aly, Chef der Traditionswerft Blohm + Voss, wo die „Peking“ vor 101 Jahren gebaut wurde, gegenüber dem NDR. Der Windjammer müsste zunächst für viele Millionen Euro restauriert werden, bevor an eine Überführung an die Elbe überhaupt zu denken wäre. Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) lehnte eine finanzielle Beteiligung der Stadt bereits ab. Und auch die Hamburger Handelskammer und die Reederei F. Laeisz, die gegenüber dem „Hamburger Abendblatt“ finanzielles Engagement für die „Peking“ in Aussicht gestellt hatten, schütteln wegen der unkalkulierbaren Kosten jetzt nur noch mit dem Kopf.Und was wäre mit Lübeck? Ist dort, wo ein P-Liner Platz hat, nicht auch noch Raum für einen zweiten? Holger Bull, Vorsitzender des Vereins „Rettet die ,Passat‘“, fände diesen Gedanken reizvoll. „Aber nicht zu machen“, winkt er ab. Er selbst habe die „Peking“ zwar noch nicht gesehen. „Aber mein Sohn hat mir berichtet, das Schiff sei ein Schrotthaufen.“ Bei aller Liebe zu den P-Linern, so etwas könne sich Lübeck nicht zumuten. „Wir haben schon genug damit zu tun, unsere ,Passat‘ in Schuss zu halten“, sagt Bull. Selbst das sei eine große Herausforderung, wobei die „Passat“ im Vergleich zur „Peking“ in einem deutlich besseren Zustand sei. „Aber wenn das Schiff nach Hamburg käme, das wäre ein tolle Sache. Dann könnte man in jedem Fall über eine Zusammenarbeit nachdenken“, sagt Bull.Dass der letzte Hafen der „Peking“ Lübeck-Travemünde heißen könnte, darf also bezweifelt werden. „Unrealistisch“, sagt Renate Menken, Vorsitzende der Possehl-Stiftung. „Überhaupt kein Platz dafür“, sagt Lübecks Stadtsprecher Marc Langentepe. Und auch Thomas Waldner, Sprecher der IHK zu Lübeck, sieht die Möglichkeiten, dass sich genügend Investoren finden, um den Viermaster nach Lübeck zu holen, als „gegen Null gehend“.Es wäre schade drum. Denn weltweit existieren nur noch vier der einmal 60 Schiffe umfassenden P-Liner-Flotte: Neben der „Peking“ und der „Passat“ noch die „Pommern“ im finnischen Mariehamm sowie die „Padua“, die heute unter dem Namen „Krusenstern“ der russischen Marine als Segelschulschiff dient. Die „Peking“ selbst wurde, nachdem sie bei Laeisz als Frachtschiff im Einsatz war, 1932 als stationäres Segelschulschiff nach London verkauft. 1974 wurde sie schließlich nach New York versteigert und als Museumsschiff originalgetreu aufgeriggt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Norddeutschland
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den April 2018 zu sehen!

Die CDU sollte nach Ansicht des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther die Hälfte ihrer Führungsposten mit Frauen besetzen. Richtig so?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Termine

Ausstellungen, Theater, Konzerte und mehr in Lübeck und Umgebung.

Tatort-Blitzkritik

Immer sonntags, direkt nach dem Tatort gibt es die Kritik auf LN Online. Reden Sie mit!

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Beltquerung

Politik und Bahn planen die Hinterlandanbindung zur Beltquerung. Alle Infos hier.

Schulen

Wir stellen Ihnen Schulen vor - damit Sie die richtige Wahl für Ihr Kind treffen.