Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Wer übernimmt meinen Betrieb?
Nachrichten Norddeutschland Wer übernimmt meinen Betrieb?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 14.10.2015
Anzeige
Lübeck

Etwa 1000 Unternehmen in der Region Lübeck suchen in den kommenden Jahren einen neuen Chef. Unter dem Motto „Sichern Sie Ihr Lebenswerk für die Zukunft — Unternehmensnachfolge regeln“ hatten die IHK zu Lübeck, die Sparkasse zu Lübeck und die Unternehmensberatung HWB gestern zu einer Informationsveranstaltung geladen. 60 interessierte Unternehmer kamen.

„Bei diesem Thema wollen wir als IHK informieren, sensibilisieren und verknüpfen“, sagte Nils Thoralf Jarck, stellvertretender IHK- Hauptgeschäftsführer. „Wir sehen uns als neutrale Anlaufstation, und mit der Nachfolgerbörse bieten wir ein gutes Instrument.“ 7000 Unternehmen mit etwa 220000 Mitarbeitern seien in ganz Schleswig-Holstein in den nächsten zehn Jahren mit dem Problem befasst, erklärte Hartmut Winkelmann von HWB, der eine Studie zum Thema vorstellte. Thomas Timm von der Sparkasse zu Lübeck erklärte, man wolle mit den Unternehmern „möglichst frühzeitig über dieses sehr wichtige und sensible Thema ins Gespräch kommen“. 90 Prozent aller geplanten Unternehmensnachfolgen seien auch realisierbar und finanzierbar, sagte Timm.

Steuerberater Lutz von Majewsky informierte über Neuregelungen im Erbschaftsrecht ab Mitte 2016. Gerade kleine Unternehmen mit bis zu 20 Mitarbeitern sollten noch darüber nachdenken, zu handeln, sagte er. cri

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Prozess um Doppelmord hat am Kieler Landgericht begonnen.

14.10.2015

Fast die Hälfte der Dienstfahrzeuge der Polizei im Norden dürfte mit der Schummel-Software ausgestattet sein.

14.10.2015

Die Städte Lübeck, Bad Segeberg, Schwarzenbek, Lauenburg und der Kreis Ostholstein bekommen auch 2016 wieder etwas mehr finanzielle Luft.

14.10.2015
Anzeige