Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Wie groß ist die Gefahr durch Wölfe für den Menschen?
Nachrichten Norddeutschland Wie groß ist die Gefahr durch Wölfe für den Menschen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:14 05.12.2018
Um den Wolf ist eine hitzige Debatte entbrannt. Quelle: dpa
Kiel

Fast 200 Jahre lang galt der Wolf in Schleswig-Holstein als ausgerottet. Seit 2007 wird der graue Räuber immer wieder einmal gesichtet. Die Landesregierung nimmt das Thema jetzt auf die Tagesordnung. Wolfs-Gegner kündigen Demonstration an.

In Schleswig-Holstein wird die Diskussion um den Umgang mit Wölfen immer hitziger. An diesem Mittwoch steht im Kieler Umwelt- und Agrarausschuss das Thema auf der Tagesordnung. Wolfs-Gegner haben für den Tag zu einer Demonstration aufgerufen. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick:

Um wie viele Wölfe geht es?

Zurzeit leben in Schleswig-Holstein nach Angaben des Landesamts für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) mindestens zwei bis drei junge Wölfe fest.

Warum ist wichtig, dass es wieder Wölfe in Deutschland gibt?

Der Wolf hat nach Angaben des Nabu in unsem Ökosystem die Funktion einer „Gesundheitspolizei“. Er reißt alte, kranke und schwache Tiere. Auch Waldschäden durch Wild können zurückgehen.

In welchen Fällen gab es in früheren Jahren Attacken auf Menschen?

Laut einer Studie des Norwegisches Instituts für Naturforschung (NINA) gibt es drei unterschiedliche Angriffs-Typen: „Grundlose“ Attacken, wenn der Wolf tollwütig ist. Als Verteidigung, wenn er sich provoziert oder in die Ecke gedrängt fühlt. Als räuberischer Angriff bei der Jagd, wenn er den Menschen als Beute betrachtet. Dabei bestehe eine erhöhte Gefahr für Menschen, wenn der Wolf seine Zurückhaltung ihnen gegenüber verliert - zum Beispiel in einigen Schutzgebieten oder durch Füttern.

Wie groß ist die Gefahr durch Wölfe für den Menschen?

Wölfe betrachten Menschen nach Angaben des norwegischen Instituts nicht als Beute. Sobald ein Wolf sich in der Vergangenheit jedoch von Menschen ernährt habe, habe er dies getan, bis er selbst getötet wurde. Die Zahl der Übergriffe im 20. Jahrhundert sei aber dramatisch zurückgegangen. Unter anderem vermutlich, weil die intensive Verfolgung der Wölfe dazu führte, dass vor allem aggressive Wölfe getötet wurden.

Kann man einem Wolf am helllichten Tag begegnen?

Das ist möglich, aber nach Einschätzung des Wolfsinformationszentrum Schleswig-Holstein nicht wahrscheinlich. Der Wolf ist ein scheues und überwiegend nachtaktives Raubtier. Wird er jedoch tagsüber aufgestört, muss er sich ein neues Versteck suchen.

Wie soll man sich bei einer Begegnung mit einem Wolf verhalten?

Eine zufällige Begegnung ist sehr selten, da der Wolf den Menschen meist zuerst bemerkt und sich versteckt. Sollte es dennoch zu einer Begegnung kommen, dann gilt: Nicht gleich weglaufen, sondern stehen bleiben und sich dem Wolf bemerkbar machen, rät das Wolfsinformationszentrum Schleswig-Holstein. Durch lautes Sprechen, Armbewegungen und Klatschen den Wolf dann vertreiben und sich dabei langsam vom Wolf entfernen.

Mehr zum Thema:

Angriff in Niedersachsen: DNA-Analyse widerlegt Wolfs-Theorie

Kiel: Schafe hinter Wolfsschutzzaun gerissen?

Ist der Wolf wieder heimisch in Schleswig-Holstein?

dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neue EU-Regelung stößt bei vielen Lkw-Fahrern auf Unverständnis. Spediteure denken nun an Hostels für Fahrer im Gewerbegebiet.

04.12.2018

Nach mehreren Kohlenmonoxid-Vergiftungen im Norden reagiert Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) mit einem Erlass. Er ist ab sofort gültig.

04.12.2018

„Tatort“-Kommissar Axel Milberg hat erstmals einen Ausflug nach Büttenwarder gemacht. In drei Folgen der nächsten Staffel „Neues aus Büttenwarder“ ist der 62-Jährige mit von der Partie. Schon jetzt plant er seine Rückkehr zu den TV-Bauern.

04.12.2018