Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Winterwetter führt zu Unfällen
Nachrichten Norddeutschland Winterwetter führt zu Unfällen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 23.01.2016
Der Eisregen blieb aus, dafür schneite es in Lübeck. Quelle: Nick Miß
Anzeige
Norddeutschland

Bei Verkehrsunfällen wegen Schnee und Glätte sind in der Nacht zum Sonnabend in Schleswig-Holstein mehrere Menschen leicht verletzt worden. Ein Verkehrschaos wegen des angekündigten Blitzeises sei aber ausgeblieben, sagten Polizeisprecher am Morgen. Bei Kiel kam es zu acht Unfällen, bei Elmshorn und Lübeck zu rund zehn Unfällen. Auf der Autobahn 7 zwischen Jagel und Owschlag (Kreis Rendsburg-Eckernförde) kam ein Lastwagen von der Straße ab und rutschte in einen Graben. Der Fahrer sei unverletzt geblieben, sagte ein Polizeisprecher.

Ein Autofahrer in der Lübecker Billrothstraße hatte allerdings Pech. Der Lübecker wollte Sonnabendvormittag in eine Tiefgarage fahren, deren Zufahrt wohl glatt war. Denn als der Mann etwa in der Mitte hielt, um aus dem Wagen zu steigen und das Torschloss zu öffnen, rutschte er mit samt seinem Pkw in die Einfahrt. Foto: Holger Kröger Quelle: Holger Kröger

Eis und Schnee haben den Bahnverkehr in Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg Vorpommern bis zum Samstagmorgen zunächst nicht beeinträchtigt. Es habe keine Probleme gegeben, sagte eine Sprecherin der Bahn. Wegen Eisregens, Schnee und Frost war zunächst befürchtet worden, dass auf einigen Strecken keine Züge fahren könnten.

"Von West nach Ost überquert ein Niederschlagsgebiet Norddeutschland", so die Wetterexperten. Dabei falle anfangs Schnee, der aber rasch in Regen übergehe und auf gefrorenem Boden verbreitet für Glatteis sorge. Die Warnung gilt bis Sonnabend morgen 12 Uhr.

Hier wird auf Facebook über das Wetter diskutiert.

In der Nacht zum Sonnabend verdichtet sich laut DWD die Bewölkung und von Westen her setzt Schnee ein. Anfangs könne es schneien, der Niederschlag gehe aber in Regen, später auch Sprühregen über. Der Regen führe bei gefrorenem Boden vielerorts zu gefährlichem Glatteis. Die Temperaturen schwanken demnach um -3 Grad, Richtung Nordsee steigen sie später auf 0 bis 3 Grad.

Straßenglätte bei Eis und Schnee

Berlin. Die Verbindung von Frost und Feuchtigkeit kann Straßen in gefährliche Rutschbahnen verwandeln. Winterwetter-Phänomene, die Gefahren bergen:

GLATTEIS wird durch Regen oder Sprühregen hervorgerufen, der auf gefrorenen Erdboden trifft und sofort vereist.

EISGLÄTTE entsteht, wenn Schmelzwasser und Pfützen gefrieren. Sie kommt oft überraschend, denn unmittelbar vorher muss kein Niederschlag gefallen sein.

BLITZEIS bildet sich, wenn Schneekristalle auf dem Weg zur Erde in wärmeren Luftschichten zu Regen werden und später auf Frostboden fallen. Dort bilden die Tropfen in Sekundenschnelle eine Eisschicht.

EISREGEN ist ein überwiegend aus Eiskörnern bestehender Niederschlag. Auch gefrierender Regen, der den Boden beim Auftreffen sofort mit einem Eispanzer überzieht, wird als Eisregen bezeichnet.

SCHNEE macht Straßen rutschig, wenn er festgefahren auf dem Asphalt liegt. Auch geschmolzener Schnee kann Glätte verursachen, wenn er auf der Straße wieder anfriert.

REIF setzt sich auf der Erde ab und gefriert, wenn bei trockenem Wetter die Temperatur der feuchten unteren Luftschichten unter null Grad sinkt. Durch Reifendruck gepresst, verflüssigt er sich kurz, um erneut zu gefrieren und für gefährliche Glätte zu sorgen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige