Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Wirbel um Elefanten im Theater
Nachrichten Norddeutschland Wirbel um Elefanten im Theater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 09.07.2016
Die Elefantendame „Mala“ tritt bei den Schweriner Schlossfestspielen auf. Sie soll den Szenen etwas Archaisches verleihen. Quelle: Cornelius Kettler
Anzeige
Schwerin/Rostock

 Die Tierrechtsorganisation Peta und die Stiftung Vier Pfoten hatten im Vorfeld der Festspiele die Stadt und das Mecklenburgische Staatstheater aufgefordert, auf den Auftritt des Elefanten zu verzichten. Als Gründe wurden ernsthafte Bedenken in Bezug auf Sicherheit und Tierschutz genannt. So müsse das Tier an jedem Spieltag 130 Kilometer im Lkw zurücklegen. Außerdem habe es schon Unglücksfälle mit Elefanten gegeben, die Stress wie Scheinwerferlicht, Menschenmengen und lautem Applaus ausgesetzt waren.

Mehr Bilder von der Aida-Inszenierung und den Protesten.

Peta appellierte an Besucher, ihre Karten zu stornieren. Stornieren sei allerdings gar nicht möglich, sagte eine Sprecherin des Theaters. Das Geld könne nicht zurückgezahlt werden. Bisher habe nur „eine Handvoll“ Besucher deswegen nachgefragt. Der Auftritt des Elefanten sei seit vielen Monaten bekannt gewesen.

Zu denjenigen, die wegen des Elefanten auf die Vorstellung verzichten, gehört die Rektorin der Hochschule für Musik und Theater (HMT) Rostock, Susanne Winnacker. „Tierquälerei zu Unterhaltungszwecken finde ich für ein Theater ethisch nicht haltbar, das ist ein Skandal“, sagte Winnacker gestern der Deutschen Presse-Agentur. Sie habe deshalb die Karten für die Premiere der Oper „Aida“ zurückgegeben.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige