Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Wohnen auf dem Campingplatz
Nachrichten Norddeutschland Wohnen auf dem Campingplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 24.01.2017
Lüneburg

Ein Leben auf dem Campingplatz – auf dem eigenen Grundstück mit Elbblick: Ein Luxus-Campingplatz in Drage vor den Toren Hamburgs macht das möglich. Der Besitzer verpachtet Parzellen, auf denen die Pächter dann eigene Holzhäuser errichten können. Das Oberverwaltungsgericht wird sich heute mit der Frage beschäftigen, ob das legal ist.

„Auf dem Campingplatz sind zahlreiche Nutzer mit Erstwohnsitz gemeldet“, sagte Gerichtssprecherin Andrea Blomenkamp. „Ein Dauerwohnen ist auf Campingplätzen jedoch baurechtlich nicht zulässig.“ Daher habe die Gemeinde 2015 den bestehenden Bebauungsplan geändert. Ein Teil des Platzes darf dem „integrierten Wohnen in der touristischen Gemeinschaft“ dienen. Zwei Anwohner klagen nun vor dem Gericht in Lüneburg gegen den geänderten Bebauungsplan. Eine Zunahme des Dauerwohnens werde zu verstärktem Verkehrsaufkommen vor ihrem Haus führen, fürchten sie laut Oberverwaltungsgericht.

Ihr Grundstück liegt an einer Zufahrtsstraße.

„Die Parzellen sind bereits verpachtet“, sagte Betreiber Norbert Kloodt. Die Bewohner seien dort je nach Nutzung vorübergehend oder mit Erstwohnsitz gemeldet. „Rund 300 Bewohner leben derzeit integriert in der touristischen Gemeinschaft“, sagte Kloodt. Sein Platz liegt direkt hinter dem Elbdeich, der Campingplatz ist ganzjährig geöffnet. 20000 Touristen kommen nach Angaben des Platzbetreibers jedes Jahr hierher. „Wir sehen die Haussiedlung nicht als Campingplatz, sondern als eine rechtliche Sonderform des Tourismus“, erklärte Kloodt. Er beruft sich rechtlich auf sogenannte Sondergebiete, etwa für Einkaufszentren oder Häfen.

Einen entsprechenden Eilantrag der Kläger hatte das Gericht in Lüneburg bereits im Dezember 2015 abgelehnt. Der 1. Senat hatte erhebliche Zweifel, ob die Belastungen für die Anwohner bei der Planung hätten berücksichtigt werden müssen. Im neuen Verfahren wird es auch um diese Frage gehen. Außerdem muss geklärt werden, ob die Gemeinde die Befugnis habe, eine Mischung von Camping und Dauerwohnen zu planen.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kabinett tagt in Itzehoe – Wirtschaft und Wissenschaft sollen verknüpft werden.

24.01.2017

Vogelgrippe-Erreger ist mutiert – 18400 Puten in Steinburg mit H5N5 infiziert.

24.01.2017

Die evangelische Nordkirche und das katholische Erzbistum lehnen die von der Piraten-Partei geforderten Veränderungen im Bestattungsgesetz Schleswig-Holsteins ab.

24.01.2017