Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Erneut zehn Schafe angegriffen
Nachrichten Norddeutschland Erneut zehn Schafe angegriffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 04.11.2018
Streift ein Wolf durch den Kreis Rendsburg-Eckernförde? In Bargstall fand ein Schäfer gerissene Schafe. Quelle: Lino Mirgeler/dpa (Symbolfoto)
Bargstall

Erneut Schafe im Kreis Rendsburg-Eckernförde gerissen: Am Sonnabend fand ein Schäfer in Bargstall ein Gemetzel auf seiner Weide vor. Zehn Tiere wurden am Kehlkopf verletzt. Fünf starben sofort, fünf mussten vom Tierarzt eingeschläfert werden. Höchstwahrscheinlich hat ein Wolf die Schafe gerissen, denn Hunde beißen in die Flanken. Zuerst hatte shz.de über die toten Schafe berichtet.

Der Vorfall ist nicht der Erste dieser Art. Innerhalb von 14 Tagen wurden Herden in Schülp und Brammer angegriffen. An die 20 Schafe starben.

Interaktive Karte: Hier waren Wölfe in Schleswig-Holstein

Wolf wird zum Streitthema in Schleswig-Holstein

Die Angriffe auf Schafherden haben die Debatte um Wölfe in Schleswig-Holstein angeheizt. Landespolitiker erwarten von der Umweltministerkonferenz in Bremen klarere Regeln zum Abschuss gefährlicher Tiere. Wölfe unterliegen schließlich nicht dem Jagdrecht, sondern sind durch das Washingtoner Artenschutzabkommen sowie die Berner Konvention geschützt. 

Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) sagt dazu: „In Verwaltungen, aber auch unter Tierhaltern und Wolfsbetreuern muss Klarheit herrschen, nach welchen Kriterien wir auf problematische Wölfe reagieren. Ich erwarte, dass wir in Bremen Leitlinien zum Abschluss bringen.“

RND/KN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf frischer Tat ertappt: Ein Lokführer der Nordbahn hat im Bahnhof Hamburg-Altona einen Sprayer überrascht, als dieser mehrere Waggons beschmierte. Der 22-Jährige versuchte zu flüchten, wurde jedoch von der Bundespolizei geschnappt. Das lag vielleicht auch daran, dass der Sprayer betrunken war.

04.11.2018

Das Sicherheitsbedürfnis der Deutschen wächst. Davon profitieren private Sicherheitsunternehmen. Doch es fehlt an Personal.

04.11.2018

Selbst im zweitältesten Handwerk ist die Digitalisierung angekommen: Bei den Otto Hoffmann Steinmetzbetrieben in Ratzeburg übernimmt eine große Maschine die Bearbeitung von Steinen. Die Programme dafür aber müssen von Menschen geschrieben werden. Das erfordert den Einsatz der Mitarbeiter.

04.11.2018