Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Norddeutschland Zika-Fälle auch in Deutschland
Nachrichten Norddeutschland Zika-Fälle auch in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 27.01.2016

Mehrere Reisende haben das gefährliche Zika-Virus schon nach Deutschland eingeschleppt. Das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg hat seit 2013 zehn Infektionen festgestellt, sagt der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit. Alle Betroffenen hätten sich auf Fernreisen angesteckt. Der Experte geht aber von einer hohen Dunkelziffer aus.

Das von bestimmten Stechmücken übertragene Virus grassiert derzeit vor allem in Brasilien. Gestern wurde auch ein Fall aus Dänemark bekannt. Doch viele Infektionen bleiben unbemerkt. Wer erkrankt, hat in der Regel eher harmlose Symptome wie leichtes Fieber, Kopf- und Gelenkschmerzen. Allerdings steht der Erreger im Verdacht, bei Schwangeren das ungeborene Kind zu schädigen: Die Babys kommen mit einem zu kleinen Kopf auf die Welt und sind geistig beeinträchtigt (Mikrozephalie). Der Zusammenhang mit einer Zika-Infektion sei „sehr wahrscheinlich“, so Schmidt-Chanasit.

Ein genaues Bild von eingeschleppten Virus-Fällen in Europa gibt es nicht, sie sind nicht meldepflichtig. Laut Schmidt-Chanasit gibt es nur wenige Referenzzentren, die die Infektion diagnostizieren können: Das Bernhard-NochtInstitut ist das einzige in Deutschland. Eine Impfung oder ein Medikament gegen Zika existiert nicht.

LN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Treffen der kommunalen Spitzen bei Angela Merkel (CDU): Reinhard Sager, Vorsitzender des Deutschen Landkreistags und Landrat von Ostholstein, hat gestern mit der ...

27.01.2016

Wie sicher sitzt die Kanzlerin noch im Sattel? CDU-Bundestagsabgeordnete klagen über Störfeuer der CSU-Spitze.

27.01.2016

Kiels SPD-Sozialministerin Kristin Alheit versucht in der „Friesenhof“-Affäre weiter in die Offensive zu kommen.

27.01.2016
Anzeige