Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Bayer braut nackt „Erotikbier“
Nachrichten Panorama Bayer braut nackt „Erotikbier“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 08.02.2018
Arbeitssicherheit geht vor: Deshalb hat Jürgen Hopf immer eine Schürze um, wenn er in den „Erotikkeller“ geht. Quelle: dpa
Anzeige
Wunsiedel

Jürgen Hopf (61), Bierbrauer aus Wunsiedel in Oberfranken, braut sein Bier am liebsten fast nackt. Den Gerstensaft vermarktet er als „Erotikbier“ weltweit. Bekleidet nur mit Hut, Gummistiefeln und Lendenschurz stellt er den angeblich aphrodisierenden Trunk her. Natürlich nach dem bayerischen Reinheitsgebot, wie er versichert. Zahlreiche Touristen lockt Hopfs „Erotikbierkeller“ an, wo er augenzwinkernd von der potenz- und fruchtbarkeitssteigernden Wirkung seines Bieres erzählt.

Streng nach dem Deutschen Reinheitsgebot: Bierbrauer Hopf bei der Arbeit. Quelle: dpa

Begonnen hat alles im Jahr 2002 im Wirtshaus. Die Mitglieder des Stammtischs „Wurzelstolperer“, darunter auch Hopf, wünschten sich einen erotischen Hopfensaft als Faschingsscherz. Die Resonanz überraschte den Braumeister: „Dass das Erotikbier so einschlägt, hätte niemand gedacht.“ Die Leute hätten ihm die Flaschen mit einer nackten Schönheit auf dem Etikett förmlich aus den Händen gerissen. Also habe er die Idee zum dauerhaften Produkt entwickelt.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst vor wenigen Wochen machte der spektakuläre Ausbruch von Gefangenen aus der JVA Plötzensee Schlagzeilen. Jetzt ist in Berlin erneut ein Häftling entkommen – mit einem ziemlich alten Trick.

19.03.2018

Seine Popularität verdankte er einer BBC-Serie: Doch nach der Ausstrahlung der Tier-Doku, in der, der Vogel sich mit seinem Pfleger paaren wollte, galt der flugunfähige Papagei aus Neuseeland, als vermisst – bis jetzt.

08.02.2018

Fahnder aus Deutschland und Polen haben zwei Banden zerschlagen, die Geldautomaten gesprengt haben sollen.

08.02.2018
Anzeige