Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Bizarre Tierwelt am Mekong: Forscher entdecken 115 Arten
Nachrichten Panorama Bizarre Tierwelt am Mekong: Forscher entdecken 115 Arten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 19.12.2017
Der Euroscaptor orlovi gehört zur Familie der Maulwürfe. Quelle: Thomas Ziegler/wwf
Anzeige
Berlin

115 der Wissenschaft bislang unbekannte Tier- und Pflanzenarten haben Forscher dieses Jahr am Mekong entdeckt - eine davon nicht in der Natur, sondern auf einem Markt in Thailand.

„Im Schnitt wurden am Mekong im letzten Jahr jede Woche zwei neue Arten entdeckt und rund 2500 in den letzten 20 Jahren. Das lässt erahnen, mit was für einem unglaublichen Artenreichtum wir es in der Region zu tun haben“, sagte Arnulf Köhncke, Artenschutzexperte beim WWF Deutschland.

Die Umweltorganisation stellte den Bericht „Stranger Species“ (etwa: kuriose Arten) vor, in dem die Neuentdeckungen von hunderten Wissenschaftlern aus aller Welt versammelt sind. Zu den spektakulärsten Entdeckungen gehörten eine Krokodilschwanzechse, eine Schneckenfresser-Schildkröte sowie eine skurril aussehende Fledermaus.

Viele der neu entdeckten Arten seien bedroht, viele weitere Arten könnten noch vor ihrer Entdeckung aussterben, heißt es in dem Bericht. Vor allem die Abholzung der Wälder und der Bau von Wasserkraftwerken zerstöre die Natur in Vietnam, Thailand, Kambodscha, Laos und Myanmar.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Verfahren zur Vergabe von Studienplätzen im Fach Humanmedizin ist zum Teil nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Das entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.

19.12.2017

Das Bundesverfassungsgericht hat das Vergabeverfahren für das Medizinstudium als nicht verfassungskonform erklärt. Das derzeitige Verfahren verletze die Chancengleichheit und müsse deshalb bis zum 31.Dezember 2019 neu geregelt werden. Das entschied der Erste Senat am Dienstagvormittag.

19.12.2017

Drei Menschen kamen ums Leben, zahlreiche weitere wurde verletzt. Jetzt stellt sich heraus: Der Unglückszug, der in Seattle entgleiste, war sehr viel schneller unterwegs als eigentlich erlaubt.

19.12.2017
Anzeige