Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Der Moorbrand im Emsland ist gelöscht
Nachrichten Panorama Der Moorbrand im Emsland ist gelöscht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 10.10.2018
Rauchwolken steigen beim Moorbrand auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle 91 in Meppen auf (Archivfoto). Quelle: Lars Schröer/dpa
Hannover

Seit Anfang September hat der große Moorbrand im Nordwesten Niedersachsens geschwelt. Nun ist er gelöscht, wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums der „Hannoverschen Allgemeinen“ bestätigte. Demnach hätten Tornadoüberflüge am Dienstag gezeigt, dass keine Wärmenester mehr in dem Gelände existierten.

Der Erprobungsbetrieb auf dem Bundeswehrschießgelände soll nach dem Bericht aber weiterhin eingestellt bleiben.

Der Moorbrand war am 3. September nach einem Munitionstest ausgebrochen. Die Löscharbeiten dauerten über Wochen an. Zwischenzeitlich galt im Landkreis Emsland sogar Katastrophenalarm, weil die Behörden die Evakuierung des Ortes Stavern nicht ausschlossen.

Von RND/das

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie ist DAS deutsche Playmate: 30 Jahre nach ihrer „Playboy“-Premiere hat sich Gitta Saxx wieder für das Hochglanz-Magazin ausgezogen – mit 53 Jahren. Dafür nahm das Model einige körperliche Strapazen in Kauf.

10.10.2018

Kees Moeliker ist Ornithologe und Direktor des Naturkundemuseums in Rotterdam. Durch einen Zufall wurde er zum Experten für auffälliges Verhalten und tragische Todesursachen in der Tierwelt. In seiner Sammlung: Nekrophile Stockenten und der Marder, der den Teilchenbeschleuniger Cern lahmlegte. Gerade ist sein Buch „Der Entenmann“ erschienen.

10.10.2018

Die Ermordung der bulgarischen Journalistin Wiktorija Marinowa sorgte europaweit für Aufsehen. Jetzt ist ein Tatverdächtiger in Deutschland festgenommen worden – nur Stunden nach einem Hinweis aus Bulgarien.

10.10.2018