Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Diese bizarre Kreatur sieht aus wie Hund – ist aber gar keiner
Nachrichten Panorama Diese bizarre Kreatur sieht aus wie Hund – ist aber gar keiner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 06.11.2018
Spinne, Hund – oder doch etwas anderes? Quelle: picture alliance / imageBROKER/Screenshot Twitter
Hannover

Faszinierender als jede Erfindung: Unsere Natur steckt voller wunderbarer und spektakulärer Kreaturen. Wissenschaftsautor Ferris Jabr hat jetzt auf Twitter ein ganz besonderes Wesen geteilt – ein Spinnentier mit Hundekopf. Und nein, es handelt sich nicht um eine Fotomontage.

Das seltsame Wesen wurde in Ecuador aufgenommen und trägt den wissenschaftlichen Namen Metagryne bicolumnata. Das Spinnentier, ein Verwandter der Spinne, ist nicht größer als ein Daumennagel und lebte laut Jabr sogar schon vor den Dinosauriern. Je nach Blickwinkel erinnert der Körper der Achtbeinigen-Kreatur an einen Hund, eine Fledermaus oder sogar an einen Hasen.

Welchem Zweck die Augenpunkte und ohrenartigen Vorsprünge dienen, sei bisher noch unklar. Möglicherweise sollen sie das Tier für Raubtiere größer erscheinen lassen.

Anfang des Jahres hatten Forscher auf Madagaskar eine Spinne entdeckt, die an einen winzigen Pelikan erinnert.

Von RND/mat

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Öffentliche Auftritte gehören für Bill Gates zum Tagesgeschäft. Nicht alltäglich ist allerdings, dass der Microsoft-Mitbegründer bei einer Rede ein Glas voll Kot neben sich stehen hat – um damit zu einer Revolution aufzurufen.

06.11.2018

Japan hat eine seiner insgesamt 6.852 Inseln verloren. Sie lag etwa 500 Meter vor der japanischen Präfektur Hokkaidō, hieß Esanbe Hanakita Kojima, ragte 1,4 Meter aus dem Meer und war unbewohnt. Doch nun ist sie verschwunden, vermutlich – zerstört von Wellen und Eis – im Ozean versunken.

06.11.2018

Bei einem Unfall mit einem Gefahrguttransport in Chemnitz sind mehrere Fässer mit Chemikalien ausgelaufen – der Lasterfahrer musste bremsen, weil ein Pony auf die Straße gelaufen war. Häuser wurden evakuiert, mehrere Menschen kamen ins Krankenhaus.

06.11.2018