Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Dieter Bohlen erklärt den Pullover-Fauxpas
Nachrichten Panorama Dieter Bohlen erklärt den Pullover-Fauxpas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 12.09.2018
Dieter Bohlen Kapuzenpullover sorgte für Empörung. Quelle: instagram.com/dieterbohlen
Anzeige
Hamburg

Seine Worte gerieten schnell in den Hintergrund: Eigentlich wollte Dieter Bohlen in dem Video nur etwas zum Verschwinden von Daniel Küblböck sagen. Immerhin war der Sänger, der offenbar am Sonntagfrüh von Bord der „Aidaluna“ in den Atlantischen Ozean sprang, sein Schützling in der ersten Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“. Doch am Ende löste der Musikproduzent einen regelrechten Shitstorm aus – wegen eines Kapuzenpullovers.

„Be one with the ocean“ steht in schwarzen Lettern auf dem weißen Hoody – „Sei eins mit dem Ozean“. Zwei Tage später äußert sich Bohlen zu seiner fragwürdigen Kleiderwahl. „Es war einfach ein Missgeschick“, sagt der 64-Jährige am Mittwoch in einem Instagram-Video.

Den Pullover habe er am Montagmorgen in aller Eile aus dem Schrank gezogen. Er wollte demnach mit Lebensgefährtin Carina nach Mallorca fliegen. Die Zeit war knapp, also habe Bohlen irgendeinen Hoody gegriffen. „Am Flughaben habe ich gesagt: ,Mensch, ich muss irgendwas zu Daniel sagen.‘ Da lief schon das Boarding, ich habe mich in eine Ecke gestellt, keiner hat natürlich auf meinen Pulli geguckt oder was da steht“, sagt der Pop-Titan in dem Instagram-Post. „Ich habe schnell das Video gemacht. Wir sind dann eingestiegen in den Flieger. Als wir gelandet sind dachte ich: ,Ach du Scheiße!‘“

Den Pullover-Fauxpas, für den sich Bohlen bereits wenige Stunden später entschuldigt hatte, bereut er: „Sorry dafür. Ich gucke jetzt immer darauf, was auf meinem Hoddy steht.“

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Mitglieder der Rockergruppe Bandidos sollen in Dortmund mit Messern auf ein Mitglied eines libanesischstämmigen Familienclans eingestochen haben. Einer der mutmaßlichen Täter wurde nach der Messerattacke bereits festgenommen, der zweite wird noch gesucht.

12.09.2018

Eine große Tätowierung auf dem Unterarm ist kein Grund, einen Bewerber vom Polizeidienst auszuschließen.

12.09.2018

Die Ermittler im Fall des in Köthen gestorbenen 22-Jährigen schließen weiter aus, dass Tritte oder Schläge den Tod des Mannes verursacht haben.

12.09.2018
Anzeige