Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Drei Raumfahrer starten von Baikonur aus zur ISS
Nachrichten Panorama Drei Raumfahrer starten von Baikonur aus zur ISS
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 26.12.2012
Die Trägerrakete vom Typ Sojus-FG beim Start vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan. Foto: Maxim Shipenkov
Anzeige
Moskau

gte. Geschenke haben der Russe Roman Romanenko, US-Astronaut Thomas Marshburn und der Kanadier Christopher Hadfield aber nicht dabei - die Präsente waren schon zuvor mit unbemannten Raumschiffen zur ISS geliefert worden.

Die Männer sollen an diesem Freitag an der ISS in etwa 411 Kilometern Höhe ankommen. Dass an diesem Tag die Welt untergeht, glauben die Raumfahrer nicht - trotz panischer Berichte über einen Maya-Kalender. Falls er sich irre, so habe er wenigstens eine tolle Sicht auf den Weltuntergang, scherzte Hadfield vor dem Start.

Ganz irdischen Problemen widmete sich unterdessen der russische Regierungschef Dmitri Medwedew. Nach Klagen über zu geringe Gehälter für die Kosmonauten ordnete er vor dem Weihnachtsfest eine deutliche Lohnerhöhung an. So sollen künftig Raumfahrt-Kandidaten mindestens 60 900 Rubel (rund 1500 Euro) im Monat erhalten, Kosmonauten kommen auf 63 800 Rubel und Instrukteure auf 88 450 Rubel. Bislang gab es nur 24 000 bis 40 000 Rubel - auch deshalb hatte die Branche in der stolzen Raumfahrtnation immer mehr über Fachkräftemangel geklagt.

Die Neulinge sollen während ihres 147 Tage langen Aufenthaltes auf der ISS Dutzende Experimente durchführen und zweimal in den Weltraum aussteigen. Erfahrung haben alle. Hadfield ist der einzige kanadische Astronaut, der auf der inzwischen versenkten russischen Raumstation Mir arbeitete. Romanenko ist sogar familiär „vorbelastet“: Schon sein Vater Juri flog mehrmals ins All.

Nun erreicht die ISS-Besatzung auch wieder ihre Sollstärke. Seit einem Monat hatten der US-Amerikaner Kevin Ford sowie die Russen Oleg Nowizki und Jewgeni Tarelkin alleine die Stellung gehalten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Verkehrslärm wegen einer Umleitung ist kein Grund, die Miete zu mindern. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Die Richter stellten dabei strenge Voraussetzungen für Mietminderungen wegen Lärms auf.

21.12.2012

Jeder dritte Deutsche setzt sich einer Studie zufolge häufig über die Vorgaben seines Arztes hinweg und nimmt seine Medikamente auf eigene Faust. Vor allem jüngere Männer mit überdurchschnittlichem Einkommen und guter Bildung halten sich nicht an das, was ihnen der Arzt geraten hat.

28.12.2012

Die Deutsche Bahn erwartet den größten Andrang im Vorweihnachtsverkehr am Samstag. Dann werden sich voraussichtlich die meisten Fahrgäste auf den Weg zu ihren Angehörigen machen.

21.12.2012
Anzeige