Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Flusspferdbaby starb vermutlich an Milchmangel
Nachrichten Panorama Flusspferdbaby starb vermutlich an Milchmangel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 11.01.2019
Flusspferd Kathy hält sich mit ihrem am Vortag zur Welt gekommenen Nachwuchs in ihrem Wasserbecken im Karlsruher Zoo auf. Quelle: Roland Fränkle/Stadt Karlsruhe/dpa
Karlsruhe

Das zwei Tage nach der Geburt im Karlsruher Zoo gestorbene Flusspferdbaby hatte wahrscheinlich zu wenig Muttermilch getrunken. Das vermutet Zooleiter Matthias Reinschmidt gegenüber der Zeitung „Badische Neueste Nachrichten“.

Es seien keine Hinweise auf innere oder äußere Verletzungen oder Ertrinken gefunden worden, sagte Zoodirektor Matthias Reinschmidt am Freitag. Das habe eine veterinärmedizinische Untersuchung ergeben. Für die Mitarbeiter des Zoos sei nicht zu erkennen, ob ein junges Flusspferd genug Milch trinke, weil dies unter Wasser geschehe.

„Wir haben es zwei Tage agil gesehen“, sagte Reinschmidt. Das Euter der Mutter sei jedoch ungewöhnlich voll gewesen und im Magen des Flusspferdbabys habe man nur sehr wenig Milch finden können. Gewebeuntersuchungen sollen jetzt noch Aufschluss über mögliche Krankheiten des kleinen Flusspferdes bringen.

Mutter Kathy brachte das Baby am Montag zur Welt. Nachdem es sich zwei Tage lang putzmunter zeigte, fanden es die Mitarbeiter plötzlich tot im Wasserbecken. Für die Flusspferdmutter war es bereits der vierte Nachwuchs.

Von RND/dpa/lml

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch vor wenigen Wochen hieß es Aufatmen im Hause Wepper: Mit einer lebensrettenden OP war Angela Wepper dem Tod knapp entkommen. Doch nun ist die Ehefrau von Schauspieler Fritz Wepper an einer Hirnblutung gestorben.

11.01.2019

Die Landgerichte in mindestens sieben deutschen Städten wurden nach Bombendrohungen geräumt. Per E-Mail wurde mit einem Anschlag auf bundesweiter Ebene gedroht. Den Behörden ist der Absender nicht unbekannt.

11.01.2019

Jetzt hat auch der Landkreis Garmisch-Partenkirchen den Katastrophenfall ausgerufen. Vor dem nächsten Schneefall sollen möglichst viele Bäume und Dächer mit Hilfe von THW und Bundeswehr von den Schneelasten befreit werden.

11.01.2019