Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Forscher: Wirbelstürme im Atlantik nehmen zu
Nachrichten Panorama Forscher: Wirbelstürme im Atlantik nehmen zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:45 02.11.2012
Washington

Die Häufigkeit von tropischen Wirbelstürmen im Atlantischen Ozean hat in den vergangenen knapp 100 Jahren zugenommen. Die Hurrikane treten in wärmeren Jahren öfter auf als in kälteren, berichten Wissenschaftler, die Daten zu Sturmfluten an der Südostküste der USA ausgewertet hatten.

Schwere Hurrikane wie „Katrina“, der 2005 in New Orleans schwere Überschwemmungen verursachte und Tausenden von Menschen das Leben kostete, seien in warmen Jahren etwa doppelt so häufig wie in kalten, schreiben die Forscher in den „Proceedings“ der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften.

Die Frage, ob es infolge des Klimawandels und dem damit verbundenen Anstieg der Meerestemperatur häufiger tropische Wirbelstürme gibt, ist unter Forscher umstritten. Ein Problem ist, dass sich über die Jahrzehnte die Überwachungs- und Messmethoden extrem verbessert haben, etwa durch Satellitenbeobachtungen oder Luftaufnahmen. Damit fällt es schwer, die Sturmhäufigkeiten und -stärken heute mit denen in der Vergangenheit überhaupt zu vergleichen und einen Bezug zum Klimawandel herzustellen.

Die Forscher um Aslak Grinsted, derzeit am Niels-Bohr-Institut der dänischen Universität von Kopenhagen, werteten nun Daten von sechs Messstationen an der südlichen Ostküste der USA und dem Golf von Mexiko aus, an denen seit 1923 kontinuierlich der Tidenstand erfasst wird. Die Forscher stellten fest, dass es einen Zusammenhang zwischen einem plötzlichen Anstieg des Meeresspiegels und historischen Berichten von schweren Wirbelstürmen gibt. Mit ihrer Methode konnten sie also zumindest jene Hurrikane erfassen, die an Land ankamen.

Die Auswertung der Daten ergab, dass die Häufigkeit schwerer Wirbelstürme im Verlauf der Zeit zugenommen hat und dass die Sturmwahrscheinlichkeit in wärmeren Jahren steigt. Wirbelstürme mit „Katrina“-Stärke träfen etwa alle 10 bis 30 Jahre auf die Küste.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knapp die Hälfte aller Affenarten ist nach Angaben von Naturschützern vom Aussterben bedroht.

02.11.2012

Mukoviszidose ist eine der häufigsten Stoffwechselerkrankungen. Babys in Mecklenburg-Vorpommern werden jetzt im Neugeborenen-Screening auf die angeborene Krankheit untersucht.

02.11.2012

Mathematik-Genie Peter Scholze (24) wird der wohl jüngste Professor mit einem Lehrstuhl in Deutschland. Scholze nahm einen Ruf an die Universität Bonn an.

02.11.2012