Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Frachter schafft es in dreieinhalb Stunden zur ISS
Nachrichten Panorama Frachter schafft es in dreieinhalb Stunden zur ISS
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 10.07.2018
3, 2, 1, los: In der Nacht startete die Rakete von Baikonur, um Progress MS-09 zur ISS zu bringen. Quelle: dpa
Anzeige
Baikonur

Ein russischer Weltraumfrachter hat erstmals auf einer verkürzten Flugbahn von gut dreieinhalb Stunden Nachschub zur Internationalen Raumstation ISS gebracht. Die Transport-Kapsel „Progress MS-09“ dockte am Dienstagmorgen um 3:31 Uhr MESZ an der ISS an, wie die russische Flugleitzentrale mitteilte. Sie war am Montagabend um 23.51 Uhr MESZ mit einer Sojus-Trägerrakete vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan gestartet.

An Bord waren 2,5 Tonnen Nachschub für den deutschen Astronauten Alexander Gerst und seine Kollegen: Treibstoff und Nahrung, Ausrüstung für Experimente und Gerät zur Instandhaltung der Station.

Bislang dauert der Flug zwei Tage

Es sei noch ein weiterer unbemannter Test mit dem Kurzflug zur ISS nötig, dann könne das Verfahren auch mit bemannten Raumschiffen erprobt werden, sagte der Leiter des Raketenbaukonzerns Energija, Alexander Kaleri, der Agentur Tass zufolge. Bislang dauert der Flug von Baikonur zum Außenposten der Menschheit zwei Tage. Mehrere Tests mit dem Schnellverfahren waren kurz vorher aus Sicherheitsgründen abgesagt worden.

Gerst arbeitet seit Anfang Juni zusammen mit zwei Russen und drei US-Amerikanern auf der ISS.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem der „Killer-Wels“ von Offenbach bereits den Fischbestand seines Weihers dezimiert hat, stehen mittlerweile auch Entenküken auf der Speisekarte. Nun soll der Raubfisch umgesiedelt werden. Doch das gestaltet sich schwieriger als gedacht.

10.07.2018

Die Verhaftung einer Teenagers wegen eines Tanzvideos im Internet hat im Iran eine Welle der Entrüstung ausgelöst. Mittlerweile solidarisieren sich immer mehr Menschen im Netz mit der 17-Jährigen.

10.07.2018

„Bis dass der Tod“ gilt für viele schon lange nicht mehr. Dennoch ist die Zahl der Ehescheidungen in diesem Jahr erstmals wieder auf den niedrigsten Stand seit 25 Jahren gesunken.

10.07.2018
Anzeige