Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Fruchtfliegen reagieren auf verdorbene Nahrung mit Flucht
Nachrichten Panorama Fruchtfliegen reagieren auf verdorbene Nahrung mit Flucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 26.12.2012
Fruchtfliegen können sich Gerüche merken - und vor denen flüchten, die sie nicht mögen. Foto: Björn Brembs/Archiv
Anzeige
Jena

Der Geruchsstoff Geosmin, den Menschen als erdig wahrnehmen, wird etwa von einigen giftigen Bakterien und Schimmelpilzen abgegeben. Schon kleinste Mengen reichen aus, dass die Fliegen, die sich sonst vor allem von Hefen ernähren, sich von ihrer Nahrung entfernen und Weibchen dort keine Eier ablegen, heißt es.

Wie das Team um Marcus Stensmyr und Bill Hansson vom Max-Planck-Institut für Chemische Ökologie in Jena berichtet, wird durch Geosmin eine spezielle Nervenleitung aktiviert. Diese reiche von den Rezeptoren in den Antennen weiter über Sinnes- und Gehirnneuronen. Die durch Geosmin vermittelte Botschaft löse ohne Umwege ein bestimmtes Verhalten aus - nämlich Flucht. „Es ist das erste Mal, dass nun ein solches Durchschaltmuster auch im Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme festgestellt werden konnte“, sagte Hansson.

Der durch Geosmin ausgelöste Reiz überlagert nach den Erkenntnissen der Forscher alle anderen Signale im Gehirn - selbst die für Drosophila melanogaster verführerischen Düfte von Essig oder Früchten. „So etwas kennen wir sonst nur aus dem Sexualverhalten der Insekten“, erklärte Hansson. Allerdings spiele bei den dabei beteiligten Pheromonen eine Kombination mehrerer Stoffe eine Rolle. Der Fluchtreflex wird den Wissenschaftlern zufolge dagegen allein durch Geosmin ausgelöst.

Für ihre Studie haben die Forscher Messungen am Nervensystem der Fruchtfliegen vorgenommen. Ihre Ergebnisse daraus bestätigten sich in Experimenten, bei denen die Tiere in Glasröhrchen verschiedenen Gerüchen ausgesetzt wurden. Hansson geht davon aus, dass es einen ähnlichen Reflex auch bei anderen Insekten bezüglich anderer Geruchsstoffe gibt. Dies könne etwa für die Schädlingsbekämpfung von Interesse sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der renommierte Herzspezialist Prof. Bodo- Eckehard Strauer wehrt sich gegen Verdächtigungen, bei der Behandlung von Herzinfarktpatienten mit adulten Stammzellen wissenschaftlich nicht einwandfrei gearbeitet zu haben.

13.12.2012

Attacke gegen den Vorsitzenden des Bundestags-Untersuchungsausschusses zur Neonazi-Terrorzelle NSU: Der Bürobriefkasten des SPD-Politikers Sebastian Edathy ist in der Nacht in Stadthagen in Niedersachsen explodiert. Es ist noch unklar, ob die Tat ei

06.12.2012

Unternehmen in Deutschland haben im Jahr 2011 so viel Geld wie nie für Forschung und Entwicklung (F&E) ausgegeben.Das teilte der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft am Donnerstag in Essen mit.

26.12.2012
Anzeige