Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Harte Strafen für G20-Gewalttäter gefordert
Nachrichten Panorama Harte Strafen für G20-Gewalttäter gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 08.07.2017
Anzeige
Hamburg

Nach den Krawallnächten zum G20-Gipfel in Hamburg haben Politiker ein konsequentes Vorgehen gegen die Gewalttäter gefordert. „Wir reden hier von schweren Straftaten, die Polizei und Justiz mit aller Härte und Konsequenz verfolgen müssen“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière. SPD-Chef Martin Schulz erklärte: „Wir haben es hier mit Mordbrennern zu tun - mit Gewalttätern, die Mordversuche vorbereiteten und brandschatzend durch die Straßen zogen.“ Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz sagte, die gefassten Gewalttäter, müssten mit sehr hohen Strafen rechnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der von Linken ausgerichteten Kundgebung „Grenzenlose Solidarität statt G20“ haben sich nach Angaben der Polizei 50 000 Demonstranten beteiligt. Die Veranstalter sprachen von 76 000 Teilnehmern.

08.07.2017

Bei den schweren Krawallen rund um den G20-Gipfel in Hamburg sind nach Polizeiangaben bis zum Nachmittag 213 Beamte verletzt worden.

08.07.2017

US-Präsidententochter Ivanka Trump hat ihren Vater für kurze Zeit im Kreise der Staats- und Regierungschefs beim G20-Gipfel in Hamburg vertreten.

08.07.2017
Anzeige