Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama „Hubble“ erspäht erste Galaxien des Universums
Nachrichten Panorama „Hubble“ erspäht erste Galaxien des Universums
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 26.12.2012
Anzeige
Washington

Die Rekordgalaxie ist ersten Analysen zufolge vermutlich rund 13,3 Milliarden Lichtjahre entfernt. Ein Lichtjahr ist die Distanz, die das Licht in einem Jahr zurücklegt, und entspricht knapp 10 Billionen Kilometern.

Forscher um Richard Ellis vom California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena hatten für die Untersuchung weiter in die kosmische Vergangenheit zurückgeblickt als je zuvor mit „Hubble“. Alle sieben beobachteten Sterneninseln sind zu einer Zeit vor mehr als 13 Milliarden Jahren zu sehen. Heute ist das All 13,7 Milliarden Jahre alt. „Wir haben die längste Belichtung gemacht, die "Hubble" je aufgenommen hat, und einige der schwächsten und fernsten Galaxien abgelichtet“, berichtete Ellis in einer Mitteilung seines Instituts.

Die Beobachtung zeigt die Entwicklungsgeschichte des ganz jungen Universums. Die ersten Galaxien sind demnach nicht nahezu zeitgleich entstanden, wie manche Theorien annehmen, sondern nach und nach. „Es gab keinen einzelnen, dramatischen Moment, in dem sich die Galaxien formten, es war ein schrittweiser Prozess“, unterstrich Koautor Brant Robertson von der Universität von Arizona in Tucson.

Die Studie liefere den ersten belastbaren Zensus von Galaxien aus der Ära der „kosmischen Dämmerung“, betonen die Forscher. Direkt nach dem Urknall war das Weltall zunächst weitgehend undurchsichtig, weil kaltes Wasserstoffgas viel Licht verschluckte. Die ersten Sterne und Galaxien heizten den Wasserstoff dann so weit auf, dass er ein Elektron aus seiner Hülle verlor und damit wieder durchsichtig wurde.

Die „Hubble“-Beobachtungen stützen die Vorstellung, dass diese sogenannte Re-Ionisation nach und nach zwischen etwa 200 Millionen und einer Milliarde Jahre nach dem Urknall ablief und das Universum nicht plötzlich durchsichtig wurde.

Die Forscher hatten im August und September 2012 sechs Wochen lang einen kleinen Himmelsausschnitt beobachtet, der als „Hubble Ultra Deep Field“ bekannt ist und in dem vor rund neun Jahren tausende Galaxien zum Teil aus der Frühzeit des Universums entdeckt worden waren. Das Team um Ellis stellt seine neuen Beobachtungen in einer der kommenden Ausgaben des Fachblatts „Astrophysical Journal Letters“ vor. Das „Hubble“-Weltraumteleskop war 1990 ins All gebracht worden und beobachtet seitdem Licht, Ultraviolett- und Infrarotstrahlung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine 28-Jährige soll ihr Baby während oder unmittelbar nach der Geburt im Badezimmer ihrer Wohnung erstickt haben. Der Junge sei gestern Morgen durch Druck auf den Hals gestorben, heißt es von Staatsanwaltschaft und Polizei in Görlitz.

13.12.2012

Das ist Rekord: Mehr als 600 Kilogramm Haschisch hat die rheinland-pfälzische Polizei in Mainz gefunden. Das ist die größte Haschisch-Menge, die jemals in dem Bundesland sichergestellt wurde.

13.12.2012

Die SPD im Bundestag hat wegen der Mehrkosten beim Bahnhofsprojekt Stuttgart 21 für morgen eine Sondersitzung des Verkehrsausschusses beantragt. Schätzungen gingen nicht von den bekanntgegebenen Mehrkosten von 1,1 Milliarden Euro für die Bahn aus, sondern von bis zu 2 Milliarden Euro, sagte SPD-Fraktionsvize Florian Pronold.

13.12.2012
Anzeige