Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Im Rausch der Geschwindigkeit! Lkw-Fahrer kifft bei Tempo 140 am Steuer
Nachrichten Panorama Im Rausch der Geschwindigkeit! Lkw-Fahrer kifft bei Tempo 140 am Steuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 14.03.2019
Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens (Symbolfoto). Quelle: Friso Gentsch/dpa
Weibersbrunn

Da staunten die Polizisten in Weibersbrunn nicht schlecht! Mittwochmorgen rief ein Lkw-Fahrer an und verriet, dass er von einem anderen Lkw mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit überholt wurde. So weit so normal. Allerdings habe der Fahrer des anderen Fahrzeugs gut sichtbar mit einem selbstgebautem Rauchgerät inhaliert.

Die Beamten konnten den Lkw, der von Würzburg kommend auf der A3 fuhr, anschließend an der Anschlussstelle Weibersbrunn einer Kontrolle unterziehen. Der 27-jährige Fahrer aus der Slowakei stand demnach erheblich unter dem Einfluss von Rauschmitteln.

Aus einer Getränkedose hatte er sich eine sogenannte „Bong“ gebaut, um marihuanahaltige Produkte zu konsumieren. Außerdem wurden amphetaminhaltige Tabletten und Pulver im Fahrerhaus gefunden.

Mit Tempo 143 über die Autobahn gerauscht

Das abschließende Auslesen der Fahrzeugdaten bestätigte die Angaben des Anrufers über die deutlich zu hohen Geschwindigkeiten. In der Spitze war der kiffende Lkw-Fahrer in seinem Rausch mit bis zu 143 km/h gefahren. Er durfte nicht mehr weiterfahren und musste eine Sicherheitsleistung hinterlegen.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine tote Maus hat einen Großeinsatz der Feuerwehr beim katholischen Erzbistum München und Freising ausgelöst. Beschäftigte des Erzbischöflichen Ordinariats meldeten am Donnerstagmorgen eine „braune, zähe“ Substanz in einem Briefumschlag.

14.03.2019

Der Missbrauchsfall von Lügde nimmt immer größere Dimensionen an: Inzwischen ist die Zahl der Opfer auf 34 gestiegen. Und auch weitere Polizeipannen schließt das Innenministerium in NRW nicht aus.

14.03.2019

Grausiger Fund: Mitarbeiter einer Gartenbaufirma entdecken auf einer Kompostieranlage in Laatzen (Region Hannover) einen menschlichen Schädel – jetzt ermittelt die Polizei.

14.03.2019