Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Iraker im Fall Chemnitz hätte 2016 abgeschoben werden können
Nachrichten Panorama Iraker im Fall Chemnitz hätte 2016 abgeschoben werden können
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 31.08.2018
Chemnitz

Der nach einer tödlichen Messerattacke in Chemnitz festgenommene Iraker hätte nach Ansicht des Verwaltungsgerichts Chemnitz bereits im Mai 2016 abgeschoben werden können. Eine Abschiebung nach Bulgarien wäre zulässig gewesen, teilte das Verwaltungsgericht Chemnitz mit. Die Abschiebung sei in der Folgezeit aber nicht vollzogen worden, weshalb die Überstellungsfrist von sechs Monaten abgelaufen war. Zuerst hatten „Welt“ und „Nürnberger Nachrichten“ berichtet. Der Mann sollte nach Bulgarien abgeschoben werden, weil er dort als Asylbewerber registriert worden war.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter starken Sicherheitsvorkehrungen hat in Wuppertal der Prozess um die Gruppenvergewaltigung eines 13-jährigen Mädchens begonnen.

31.08.2018

Blutiger Familienstreit: In einem Einkaufszentrum in Essen wird eine 22-Jährige mit einem Messer verletzt. Zugestochen haben soll ihr kleiner Bruder – der erst acht Jahre alt ist.

31.08.2018

Bei einem verheerenden Unfall auf der A2 ist ein 27-Jähriger ums Leben gekommen. Wie ein Ersthelfer berichtet, hatte der Mann sein Handy noch in der Hand.

31.08.2018