Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Leitlinie soll Diagnose von Alkoholschäden bei Kindern erleichtern
Nachrichten Panorama Leitlinie soll Diagnose von Alkoholschäden bei Kindern erleichtern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 26.12.2012
Erschreckend: In Deutschland kommen bis zu 4000 Babys pro Jahr behindert zur Welt, weil ihre Mütter in der Schwangerschaft Alkohol getrunken haben. Foto: Jens Büttner
Anzeige
Berlin

en. Eine Leitlinie soll Ärzten nun eine schnellere Diagnose des Fetalen Alkoholsyndroms (FAS) erleichtern. Es gilt als häufigste Ursache für eine angeborene Behinderung.

Für die betroffenen Familien sei die Leitlinie eine Erleichterung, sagte Dyckmans am Montag bei der Präsentation in Berlin. Die Vorsitzende der Patientenvertretung FASD Deutschland, Gisela Michalowski, bezeichnete sie als „großen Meilenstein“. Sie ermögliche nun eine flächendeckende Diagnostik.

Zu den FAS-Kriterien zählen Auffälligkeiten im Wachstum und im Gesicht. Die Babys seien oft zu klein und zu leicht, sagte die Münchner Ärztin, Psychologin und Mitautorin der Leitlinie, Mirjam Landgraf. Weitere Zeichen seien das Fehlen der Rinne zwischen Nase und Oberlippe sowie eine schmale Oberlippe. Schwerwiegender seien Störungen im Zentralnervensystem, die zu verminderter Intelligenz, zu Problemen bei der Sprache oder der Lern- und Merkfähigkeit führen könnten.

Durch eine schnelle Diagnose könnten Eltern sich von Anfang an auf die Behinderungen einstellen und Hilfe organisieren, sagte Dyckmans. Auch für Kindergärten und Schulen sei der Förderbedarf eher einschätzbar und die Jugend- und Versorgungsämter könnten den genauen Leistungsbedarf besser bewilligen. „Da FAS nicht heilbar ist und sich auch nicht auswächst, sind die Menschen mit FAS ihr Leben lang auf Unterstützung angewiesen“, so Michalowski. Sie hoffe, dass die Behinderung jetzt gesellschaftlich anerkannter werde. FAS-Kinder würden oft als faul, lernunwillig und kriminell abgestempelt.

Alkoholkonsum während der Schwangerschaft verursache neben FAS ein weites Spektrum von Störungen, die scheinbar milder seien, ergänzte Leitlinien-Mitautor Prof. Florian Heinen. Aber auch diese Störungen seien für die spätere Entwicklung, etwa die Berufsfähigkeit, gravierend. Die Zahl der Betroffenen sei 10 bis 20 Mal höher als die der FAS-Kranken. „Wir reden hier nicht über eine ganz minimale Interessengruppe“, betonte er. Ab wann Alkohol Ungeborenen schade, lasse sich nicht genau sagen. Am besten sei es, ganz darauf zu verzichten. „Es ist wirklich diejenige Behinderung, die wir zu 100 Prozent verhindern können“, betonte Heinen mit Blick auf FAS.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Bombenalarm im Bonner Hauptbahnhof hat den Bahnverkehr massiv behindert. Ein Sprecher der Bahn rechnet zwar damit, dass am Nachmittag wieder zwei Gleise freigegeben werden könnten, die Züge würden zunächst aber ohne Halt durchfahren.

10.12.2012

Für sechs Jahrzehnte erfolgreicher Aussöhnungspolitik hat die EU in Oslo den Friedensnobelpreis erhalten. Ratspräsident Herman Van Rompuy, Kommissionspräsident José Manuel Barroso und Europaparlamentspräsident Martin Schulz nahmen die Auszeichnung stellvertretend für 500 Millionen Europäer entgegen.

10.12.2012

Man hat sich „auseinandergelebt“: Nach Ansicht des Intendanten der Salzburger Festspiele, Alexander Pereira, hat Dirigent Franz Welser-Möst wegen persönlicher Differenzen die Leitung der Mozart-Opern abgesagt.

10.12.2012
Anzeige