Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama „Lonely Planet“ über angesagte Städte 2013
Nachrichten Panorama „Lonely Planet“ über angesagte Städte 2013
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 25.10.2012
San Francisco ist und bleibt ein beliebtes Reiseziel. Quelle: John G. Mabanlo
Anzeige
Berlin

Der Individualreiseführer „Lonely Planet“ macht wieder seine Vorschläge, welche Städte kommendes Jahr „in“ sind. Genauer nachzulesen sind sie im Trend-Buch „Best in Travel 2013“.

Bei Platz eins ist die Redaktion wieder erstaunlich konventionell: für 2012 setzte sie die Olympia-Stadt London an die Spitze, für 2011 New York. Nun ist es das kalifornische San Francisco, bekannt als Schwulenmetropole und besonders europäisch anmutende US-Stadt. Auf Platz zwei ebenfalls ein Klassiker: Amsterdam. Doch dahinter liegen auch ungewöhnlichere Ziele: 3. das südindische Hyderabad, 4. die Hafenstadt Londonderry in Nordirland, 5. Peking, 6. Neuseelands zweitgrößte Stadt Christchurch, in der es 2011 bei einem Erdbeben viele Tote und Schäden gab, 7. das australische Hobart, Hauptstadt des Bundesstaates Tasmanien, 8. die kanadische Metropole Montréal, 9. Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba und 10. das argentinische Puerto Iguazu, an der Grenze zu Brasilien und Paraguay. („Best in Travel 2013 - Top 10 cities“ vom „Lonely Planet“: http://dpaq.de/GbbA1)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für ihre Lieblinge geben manche Hunde- oder Katzen-Besitzer gern viel Geld aus. Egal ob Burberry-Mäntelchen, Porzellan-Fressnapf oder Bio-Futter - es gibt fast nichts, was es nicht gibt.

25.10.2012

Das Baby will partout nicht schlafen - und auch die Schlaflied-Klassiker wie „Schlaf Kindlein schlaf“ und „Der Mond ist aufgegangen“ helfen nicht?

25.10.2012

Trotz milliardenteurer Investitionen leidet die Zukunftsfähigkeit Deutschlands unter den Problemen an Schulen und Universitäten.

05.11.2012
Anzeige