Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Mann gibt sich als Arzt aus und kommt mehrmals damit durch
Nachrichten Panorama Mann gibt sich als Arzt aus und kommt mehrmals damit durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 11.01.2019
Ein Pfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station in einem Krankenhaus (Symbolbild). Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Melsungen/Kassel

Ein 38-Jähriger hat sich in Nordhessen als Arzt ausgegeben und kurzzeitig in einer Klinik gearbeitet. Bereits nach wenigen Diensten sei er durch seine Inkompetenz aufgeflogen, sagte Gunther Claus, ärztlicher Leiter im Melsunger Asklepios Klinikum, am Freitag.

Das Krankenhaus im Schwalm-Eder-Kreis hat gegen den mutmaßlichen Hochstapler Anzeige erstattet. Der Mann war wegen ähnlicher Vergehen vor der Tat zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Das Urteil war aber noch nicht rechtskräftig, er war gegen Auflagen auf freiem Fuß. Zuvor hatte die „Hessische/Niedersächsische Allgemeine“ (HNA) berichtet.

Verstoß gegen standardisiertes Verfahren ließ ihn auffliegen

Der 38-Jährige hatte sich laut Klinik mit gefälschten Unterlagen beworben, nachdem er aus einer Untersuchungshaft entlassen worden war. Das kleine Krankenhaus wusste davon nichts und stellte ihn für Bereitschaftsdienste im Sommer als Aushilfe an.

Doch nach drei bis vier Diensten sei der Mann aufgefallen. Er habe standardisierte Verfahren bei der Bluttransfusion nicht eingehalten. Eine Krankenpflegerin schöpfte Verdacht. „Er ist an den Schwestern gescheitert“, sagte Claus: „Es ist der Vorteil von kleinen Kliniken, dass man dort noch miteinander spricht.“

Falscher Arzt wehrt sich gegen Urteil

Laut Staatsanwaltschaft Kassel sitzt der Mann wieder in Untersuchungshaft - und wird so schnell nicht herauskommen. Es war nicht sein erster Versuch, Arzt zu sein. Er hatte sich zuvor bei mehreren Kliniken beworben und war zur Probe angestellt worden. Auch dort flog er auf. Deshalb und wegen weiterer Vergehen wurde er zuletzt einer Haftstrafe von zwei Jahren und fünf Monaten verurteilt.

Weil er sich gegen das Urteil wehrt, ist es weiter nicht rechtskräftig. Nun liegt ein zweiter Haftbefehl wegen Urkundenfälschung und Betrugs vor. Im Untersuchungshaft sitze der Mann aber noch wegen des ersten Haftbefehls, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im österreichischen Grünau im Almtal musste eine deutsche Schülergruppe aus Nordrhein-Westfalen von Hubschraubern des Bundesheeres ausgeflogen werden. Sie mussten sechs Tage auf einer Hütte ausharren, weil sie vom Schnee eingeschlossen waren.

11.01.2019

Wenn Ray Schmuecker gewusst hätte, welch ein Schatz sich in seinem Oldtimer versteckt, hätte er ihn wohl nie verkauft. Doch der 93-Jährige hatte Glück und erhielt den Anruf eines ehrlichen Finders.

11.01.2019

Nach dem plötzlichen Tod des Karlsruher Flusspferdbabys liegen erste Untersuchungsergebnisse vor. Der Zooleiter hat eine Vermutung, warum das erst zwei Tage alte Tier starb.

11.01.2019