Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Mit Rucksack durchs All: US-Astronaut McCandless ist tot
Nachrichten Panorama Mit Rucksack durchs All: US-Astronaut McCandless ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 23.12.2017
US-Astronaut Bruce McCandless bei seinem ersten Alleinflug ohne Sicherheitsleine über der Erde in der Umlaufbahn des Space Shuttle Challenger am 9. Februar 1984. Quelle: Nasa Handout
Anzeige
Washington

Der US-Astronaut Bruce McCandless ist tot. Das teilte die Raumfahrtagentur Nasa in der Nacht zum Samstag bei Twitter mit. Laut der Nasa-Webseite ist McCandless bereits am Donnerstag im Alter von 80 Jahren gestorben.

Der Astronaut war als erster Mensch bei einem Weltraumspaziergang frei im All geschwebt.

„McCandless ist wahrscheinlich am bekanntesten als der Mensch auf einem berühmten Nasa-Foto, wo er neben dem Space Shuttle (...) fliegt“, heißt es in seinem Nasa-Profil. Das Bild zeigt McCandless mit dem von der Nasa entwickelten Düsenrucksack bei seinem berühmten Weltraumspaziergang im Jahr 1984.

Der Astronaut beschrieb 2015 diesen historischen Ausflug ins All: „Meine Frau war im Kontrollzentrum und die Stimmung war besorgt.“ Also habe er einen Witz gemacht und gesagt, dass es für Neil Armstrong am Mond ein kleiner Schritt gewesen war, für ihn jedoch sei dies ein verdammt großer Sprung. „Das hat die Spannung etwas aufgelockert.“

McCandless wurde am 8. Juni 1937 in Boston im Bundesstaat Massachusetts geboren. Der ehemalige Soldat der US-Marine ging 1966 zur Nasa. Zuvor hatte er Elektrotechnik an der Universität Stanford studiert und erwarb später noch einen Abschluss in Betriebswirtschaft.

Während der Apollo-11-Mission, dem ersten bemannten Flug zum Mond 1969, war er laut Nasa im Missionskontrollzentrum für die Kommunikation mit Neil Armstrong und Buzz Aldrin zuständig. Er unterstützte die Astronauten bei der Apollo-14-Mission und war Ersatzpilot für die erste bemannte Skylab-Mission.

Zudem habe er 1990 dabei geholfen, das Weltraum-Teleskop „Hubble“ in eine Umlaufbahn um die Erde zu bringen, um entfernte Galaxien zu erforschen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim größten je entdeckten Kokain-Schmuggel im Libanon ist eine 80-jährige Frau aufgeflogen.

23.12.2017

Manche Stars würden es als Hommage verstehen: Eine Bar und eine Brauerei in New York nutzten Beyocnés Namen und Liedzitat für das eigene Marketing. Die US-Sängerin fühlte sich jedoch nicht geehrt - im Gegenteil.

23.12.2017

MDR-Intendantin Karola Wille gibt den ARD-Vorsitz zum Jahresende ab. Zuvor bietet sie den Verlegern ihre Unterstützung beim Thema Leistungsschutzrecht an. Und geht auch auf die privaten Radioanbieter zu.

23.12.2017
Anzeige