Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Pflegerin ließ Rentner in kochendem Wasser sterben
Nachrichten Panorama Pflegerin ließ Rentner in kochendem Wasser sterben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 05.02.2018
Der Mann war laut Staatsanwaltschaft nach einem Schlaganfall halbseitig gelähmt. Er habe auch nicht sprechen und somit in seiner Situation um Hilfe rufen können. Quelle: dpa
Anzeige
Sangerhausen

Die Frau ist wegen fahrlässiger Tötung durch Unterlassen angeklagt. Beim Baden des Mannes habe sie es versäumt, in der Wanne die Wassertemperatur mit einem Thermometer und mit der Hand zu prüfen. Beides sei vorgeschrieben. Der Prozess beginnt am 7. Februar in Sangerhausen (Landkreis Mansfeld-Südharz), wie das Amtsgericht mitteilte.

Der Mann war laut Staatsanwaltschaft nach einem Schlaganfall halbseitig gelähmt. Er habe auch nicht sprechen und somit in seiner Situation um Hilfe rufen können. Der 79-Jährige starb an seinen schweren Verbrühungen in einer Spezialklinik in Halle.

Unklar ist, ob und wie lange der Mann allein in der Badewanne des Heims im Landkreis Mansfeld-Südharz in dem kochend heißen Wasser gelegen hat. Die Angeklagte habe sich bisher nicht zu den Vorwürfen der Staatsanwaltschaft geäußert. Sie hatte den Fall der Leitung des Heims nach bisherigen Angaben selbst gemeldet.

Patientenschützer fordern Verbrühschutz als Standard

Die Heimaufsicht habe geprüft, ob es in der Einrichtung einen Standard im Sinne einer Handlungsanleitung für das Baden der Bewohner gibt. Dies sei der Fall gewesen, erklärte eine Sprecherin des Landesverwaltungsamtes in Halle. In der Anleitung werde der Ablauf des Badens sehr ausführlich darstellt. „Insbesondere enthält der Standard Regelungen zur verträglichen Wassertemperatur und zur verpflichtenden Messung der Temperatur mittels Thermometer.“ Ein Verbrühschutz sei nach der geltenden Heimmindestbauverordnung – anders als im Krankenhausbereich – nicht vorgeschrieben.

Patientenschützer hatten im Vorfeld des Prozesses Konsequenzen gefordert. Es könne nicht sein, dass allein den Pflegekräften die Verantwortung für die Fürsorge- und Aufsichtspflicht auferlegt werde, hatte ein Sprecher der Deutschen Stiftung Patientenschutz (Dortmund/Nordrhein-Westfalen) erklärt. Gefordert wurde der verpflichtende Einbau eines sogenannten Verbrühschutzes in Badewannen und Waschbecken in Pflegeheimen - zusätzlich zum Thermometer und der Handprüfung der Wassertemperatur.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum Auftakt seines Prozesses in Brüssel hat der mutmaßliche islamistische Topterrorist Salah Abdeslam die Aussage verweigert.

05.02.2018

Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) hat ein Ende des Cannabis-Verbots ‎gefordert, um Haschisch-Konsumenten zu „entkriminalisieren“.

05.02.2018

Es war seine zweite Chance: 2004 hatte Timberlake beim Superbowl für den „Nipplegate gesorgt, in diesem Jahr blieb die Show skandalfrei. Stattdessen huldigte Timeberlake seinen verstorbenen Kollegen Prince.

05.02.2018
Anzeige