Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Polizist soll Kollegen mit Bierdosen beworfen haben
Nachrichten Panorama Polizist soll Kollegen mit Bierdosen beworfen haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:49 13.01.2018
Mehrere hunderte Polizisten wurden bei den Straßenschlachten zum G-20-Gipfel in Hamburg verletzt. Quelle: dpa
Anzeige
München

Das Bayerische Landeskriminalamt ermittele in dem Fall, sagte die Münchner Polizei. Der Beamte sei wegen der Schwere des Vorwurfs vorläufig vom Dienst suspendiert worden. Zu Name oder Alter des Beamten wurden keine Angaben gemacht. Die „Welt“ berichtete von einem 35 Jahre alten Mann, der am Vorabend des Gipfels der Staatschefs mit Bierdosen auf Beamte gezielt haben soll. Beim G-20-Gipfel war es vor allem im Schanzenviertel zu Krawallen, Angriffen auf die Polizei und Plünderungen gekommen.

Die „Hamburger Morgenpost“ will erfahren haben, dass am Freitag die Wohnungen des Pärchens in Hamburg und München durchsucht worden seien. Der Beamte müsse sich wohl demnächst in einem Disziplinarverfahren verantworten. Zudem drohe ihm in Hamburg wahrscheinlich bald eine Anklage wegen schweren Landfriedensbruchs, versuchter gefährlicher Körperverletzung und Angriff auf Vollstreckungsbeamte.

Von sos/dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem die neapolitanische Pizza zum Unesco-Kulturerbe gekürt wurde, will Frankreich nachziehen: Staatschef Emmanuel Macron hat sich dafür ausgesprochen, das französische ...

13.01.2018

Wie die Stars bei Verleihung der Golden Globes trägt nun auch ein Bagel in New York teilweise Schwarz - aus Solidarität mit Opfern sexueller Belästigung in Zeiten der Bewegungen #MeToo und #TimesUp.

13.01.2018

Wer wusste wann was und hat wie gehandelt? Im Fall eines wohl jahrelang sexuell missbrauchten Jungen aus dem Breisgau ist unklar, warum das Martyrium des Neunjährigen ...

13.01.2018
Anzeige