Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Pussy-Riot-Aktivist will Arbeit in Russland fortsetzen
Nachrichten Panorama Pussy-Riot-Aktivist will Arbeit in Russland fortsetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 27.09.2018
Berlin

Pussy-Riot-Aktivist Pjotr Wersilow will nach einer erfolgreichen Behandlung von Vergiftungssymptomen in Berlin in wenigen Tagen nach Moskau zurückkehren. „Wir machen mit unserer Arbeit weiter“, sagte Wersilow der Deutschen Presse-Agentur. „Oppositionspolitik in Russland ist riskant. Aber sie werden mich nicht los.“ Wersilow verdächtigt den russischen Geheimdienst, ihn am 11. September in Moskau vergiftet zu haben. Er sei danach rund zwei Wochen lang ohne volles Bewusstsein gewesen. Noch immer habe er leichte Sehprobleme. Russland kommentierte den Fall bisher nicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie wollte zu ihrem Freund fahren und ihr Baby deshalb ruhigstellen – der Medikamentencocktail, den eine 19-Jährige ihrem Sohn verabreichte, war tödlich. Vor Gericht bestritt die Angeklagte eine Tötungsabsicht – erfolglos.

27.09.2018

Auch wenn sein eigener Stern sinkt, der auf dem „Walk of Fame“ bleibt liegen: Der Schauspieler Bill Cosby sitzt derzeit seine Strafe wegen sexueller Nötigung im Gefängnis ab. Sein Stern auf Hollywoods berühmter Flaniermeile soll aber weiterhin an seine beruflichen Erfolge erinnern.

27.09.2018

Weil er im Fall „Susanna“ einen Mordverdächtigen möglicherweise illegal nach Deutschland gebracht hat, ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Bundespolizei-Chef Dieter Romann.

27.09.2018