Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Russische Ebola-Impfstoffe sollen in Guinea getestet werden
Nachrichten Panorama Russische Ebola-Impfstoffe sollen in Guinea getestet werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 31.03.2016
Anzeige
Moskau

Zwei neuentwickelte russische Ebola-Impfstoffe sollen in Guinea in Westafrika bei einer Feldstudie mit 2000 Teilnehmern getestet werden. Das kündigte Gesundheitsministerin Veronika Skworzowa in Moskau an.

Außerdem hätten russische Forscher ein Medikament zur Behandlung des hochgefährlichen Tropenfiebers entwickelt. Es stehe in Russland kurz vor der Zulassung, sagte Skworzowa.

Die Entdeckung der Impfstoffe hatte Präsident Wladimir Putin Mitte Januar verkündet. Westliche Forscher sahen den angeblichen Durchbruch skeptisch.

Während der Ebola-Epidemie in Westafrika 2014/15 mit 11 300 Toten halfen russische Ärzte vor allem in Guinea, einem traditionellen Verbündeten Russlands. Am Gamaleja-Institut für Epidemiologie und Mikrobiologie in Moskau wurden in kürzester Zeit die Impfstoffe entwickelt. Sie seien an 84 Freiwilligen aus der russischen Armee erfolgreich getestet worden, sagte Institutschef Alexander Ginzburg.

Im Katastrophengebiet selbst ist bislang nur ein kanadischer Impfstoff erprobt worden. Durch die Feldstudie in Guinea könnten die russischen Präparate in dem Wettlauf möglicherweise gleichziehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rom (dpa) - Die Heiligsprechung der Ordensfrau Mutter Teresa findet am 4. September in Rom statt. Das berichtet die italienische Nachrichtenagentur Ansa.

15.03.2016

Junge Russinnen gelten als modebegeistert. Designer aus dem Riesenreich kennt im Ausland hingegen kaum jemand. Ausgerechnet die Wirtschaftskrise könnte für Nachwuchs-Modeschöpfer zur Chance werden.

16.03.2016

Die großen Energiekonzerne haben vor dem Bundesverfassungsgericht ihren Anspruch auf Schadensersatz in Milliardenhöhe für den deutschen Atomausstieg untermauert.

15.03.2016
Anzeige