Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Schmetterlinge viel älter als angenommen
Nachrichten Panorama Schmetterlinge viel älter als angenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:42 10.01.2018
Flügel- und Körperschuppen primitiver Motten aus dem Fund fossiler Überreste im niedersächsischen Schandelah in starker Vergößerung. Quelle: Bas Van De Schootbrugge
Anzeige
Darmstadt

Schmetterlinge sind nach neuen Forschungen gut 70 Millionen Jahre älter als bislang angenommen. Das legt der Fund fossiler Überreste im niedersächsischen Schandelah nahe, wie das Fachblatt „Science Advances“ und das Hessische Landesmuseum Darmstadt berichten.

Ein Forscherteam der Universität Utrecht entdeckte in Zusammenarbeit mit Kollegen aus den USA und Darmstadt Flügel- und Körperschuppen von Schmetterlingen und Motten in Sedimenten aus einer Periode um den Übergang von Trias zu Jura vor 201 Millionen Jahren. Am Ende der Trias waren viele Lebensformen an Land und im Meer ausgestorben.

Bisher wurde den Forschern zufolge angenommen, dass die Entwicklung von Schmetterlingen und Blütenpflanzen eng miteinander verbunden ist. Die entdeckten fossilen Überreste sind aber mehr als 70 Millionen Jahr älter als die ältesten Fossilien von Blütenpflanzen. „Der Beginn der Evolution der Schmetterlinge kann vermutlich mit Bedecktsamern in Verbindung gebracht werden“, sagte der Darmstädter Paläoentomologe und Co-Autor der Studie, Torsten Wappler, der Deutschen Presse-Agentur. Dazu gehörten heute beispielsweise Nadelholzgewächse und Palmenfarne.

Die neuen Funde zeigten auch, dass es den Schmetterlingen gelungen sei, den Übergang der Trias in den Jura weitestgehend unbeschadet zu überstehen. Sie profitierten möglicherweise sogar von den dramatischen Veränderungen ihrer Umwelt und entwickelten eine große Zahl neuer Arten. Grund für die Umweltveränderungen waren starke Vulkanausbrüche als Folge der Auflösung des Superkontinents Pangäa. Dies „könnte die Tür für ihre Expansion geöffnet haben, ähnlich dem Aufstieg der Dinosaurier“, heißt es in der Mitteilung aus Darmstadt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Raubüberfall auf das Pariser Luxus-Hotel Ritz haben fünf Tatverdächtige Schmuck im Millionenwert erbeutet.

10.01.2018

Nach über fünf Jahren im Botschaftsasyl in London hat der Wikileaks-Gründer Julian Assange eine ecuadorianische Ausweisnummer erhalten.

10.01.2018

Die „New York Times“ hat die westlichen deutschen Bundesländer als eines von 52 Reisezielen im Jahr 2018 empfohlen.

10.01.2018
Anzeige