Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Schüler erstellen pornografische Fotomontagen ihrer Lehrer
Nachrichten Panorama Schüler erstellen pornografische Fotomontagen ihrer Lehrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 29.11.2018
Dass nicht nur Schüler von Cyber-Mobbing betroffen sind, zeigt der Fall an einem hessischen Gymnasium. (Symbolfoto) Quelle: dpa/Sebastian Gollnow
Heppenheim

Schlimmer Fall von Cyber-Mobbing an einem Gymnasium im hessischen Heppenheim. Zwei Schüler sind von der Schule geflogen, weil sie pornografische Fotomontagen ihrer Lehrer erstellt und diese in sozialen Netzwerken verbreitet haben.

Laut Medienberichten sollen zwei Schüler der Mittelstufe Bilder ihrer Lehrer mittels Fotomontagen auf die Körper anderer Personen gesetzt haben. Dabei entstand unter anderem ein pornografisches Bild, das zwei Lehrer beim Geschlechtsverkehr zeigt, während eine andere Fotomontage einen der betroffenen Lehrer mit einer Waffe in der Hand zeigt.

Fotos wurden in Instagram-Gruppe verbreitet

Die bearbeiteten Fotos, die deutlich als Fotomontagen zu erkennen sind, wurden in einer geschlossenen Instagram-Gruppe verbreitet, gelangten aber dennoch an die Öffentlichkeit – mit Konsequenzen für die Schüler. Die Schulleitung zeigte sich geschockt und verwies die beiden Schüler von der Schule. In einem Brief an alle Eltern, welcher der Redaktion von echo-online vorliegt, schreibt Schulleiterin Katja Eicke zu den Vorfällen: „Als Schulleiterin bin ich für die Sicherheit an dieser Schule zuständig. Ich lasse keinen Fall von Cyber-Mobbing an Ihren Kindern ungeahndet, wenn ich davon erfahre. Und ebenso wenig werde ich nicht zusehen, wie Kollegen auf diese Art der Lächerlichkeit preisgegeben und beleidigt werden.“

Auch der Leiter des Staatlichen Schulamtes in Heppenheim, Rainer Kilian, äußerte sich zu der Angelegenheit: „Das war natürlich ein massiver Vertrauensbruch innerhalb der Schule.“

Schule reagiert mit verschärfter Handy-Regelung

Neben dem Schulverweis der beiden Schüler reagiert das Gymnasium mit weiteren Vorkehrungen. Die Schulleitung hat die Handy-Regelung verschärft und die Nutzung sogar weitestgehend verboten, um Schüler sowie Lehrer vor weiterem Missbrauch zu schützen. Eine langfristige Lösung scheint dies aber nicht zu sein: Das Handyverbot gilt zunächst einmal bis zum Ende des Halbjahres.

Für eine Stellungnahme war die Schule am Donnerstagmorgen nicht erreichbar.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit dem traditionellen Anzünden der Lichter am Christbaum am Rockefeller Center ist New York offiziell in die Weihnachtszeit gestartet. Zuvor hatten US-Musikstars für weihnachtliche Stimmung gesorgt.

29.11.2018

Es war die Rolle seines Lebens, jetzt ist endgültig Schluss: Nach acht „Rocky“-Filmen hängt Sylvester Stallone die Boxhandschuhe an den Nagel.

29.11.2018

Drama in der kanadischen Wildnis: Eine Mutter und ihr zehn Monate altes Baby werden von einem Grizzlybär getötet. Der Ehemann und Vater des Kindes fand die Leichen.

29.11.2018