Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Spice Girls: T-Shirts sorgen für Skandal
Nachrichten Panorama Spice Girls: T-Shirts sorgen für Skandal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:09 20.01.2019
Fabrikarbeiterinnen fertigten die T-Shirts für einen Hungerlohn in Bangladesch an. Quelle: Comic Relief
Hannover

Eine Wohltätigkeits-Kampagne der Spice Girls zur Gleichberechtigung von Frauen in der Gesellschaft ging ordentlich schief: Die Girl-Group ließ dazu T-Shirts in Bangladesch anfertigen. So weit so gut – die Bezahlung der Frauen, die das Merchandising produzierten, war weniger fair.

Nach Informationen des britischen „Guardian“ mussten die Arbeiterinnen unter unmenschlichen Bedingungen 16 Stunden-Schichten schieben. Ihr Stundenlohn: umgerechnet 40 Cent. Wurde ein Produktionsziel verfehlt, beschimpfte der Schichtleiter sie als „Töchter von Prostituierten“. Auch bei Krankheit sollen die Frauen zur Arbeit gezwungen worden sein.

Die Band hat das Projekt selbst in Auftrag gegeben und die Designs entworfen: Auf dem T-Shirt prangt die Message „#iwannabeaspicegirl“ und auf dem Rücken der Klamotte steht noch die Aufschrift „gender justice“, also „Gleichberechtigung“.

#iwannabeaspicegirl: Kooperation mit Comic Relief

Knapp die Hälfte des Verkaufserlös ist für karikative Zwecke bestimmt und wird an Comic Relief gespendet. Die Gruppe begründete die Partnerschaft damit, dass Gleichberechtigung und bedeutsame Bewegungen immer eine „Herzensangelegenheit“ gewesen seien.

Die Sängerinnen und das Management der Spice Girls wollen von den menschenverachtenden Arbeitsbedingungen nichts gewusst haben. Viel mehr soll Represent, der beauftragte online-Einzelhändler, ohne Absprache die Produktionsstätte gewechselt haben. Ein Sprecher der Band sagte der Zeitung, dass die Band „schockiert und entsetzt“ sei. Deswegen wollen die Spice Girls eine Untersuchung der Arbeitsbedingungen vor Ort aus der eigenen Tasche finanzieren.

Represent übernimmt Verantwortung

Der online-Einzelhändler dürfte mit den #iwannabeaspicegirl-Artikeln viel Gewinn gemacht haben. Denn: Represent verkaufte die billig produzierten T-Shirts für über 20 Euro. Der Einzelhändler übernimmt laut „Guardian“ die volle Verantwortung für den Skandal. Käufer würden bei Anfrage den Preis erstattet bekommen.

Weiterlesen:
Das Ende der Schonfrist: Es wird ernst für R. Kelly

Von RND/Alex Krenn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Passanten haben in Berlin eine schreckliche Entdeckung gemacht: Ein Obdachloser ist offenbar in der Kälte der Nacht erfroren. Der 55-Jährige ist womöglich der erste Kältetote in Berlin in diesem Jahr.

21.01.2019

Spanien bangt bereits seit einer Woche um den kleinen Julen. Der Zweijährige wird in einem tiefen Schacht vermutet, Helfer erleben immer wieder Rückschläge. Nun bremsen schwere Steine die Bergung. Kann der Kleine überhaupt noch am Leben sein? Nicht ausgeschlossen, meinen Experten.

20.01.2019

Der Druck steigt: Nach jahrzehntelangen Missbrauchsvorwürfen gegen den US-Musikstar ist jetzt die Justiz am Zuge – sein ehemaliger Manager hat sich der Polizei gestellt.

20.01.2019