Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Staatsanwaltschaft prüft Ermittlung gegen Stallone
Nachrichten Panorama Staatsanwaltschaft prüft Ermittlung gegen Stallone
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 14.06.2018
Ist sich keiner Schuld bewusst: Silvester Stallone. Quelle: imago
Anzeige
Los Angeles

Die Staatsanwaltschaft in Los Angeles prüft Vorwürfe gegen Hollywood-Star Sylvester Stallone (71) wegen sexueller Übergriffe. Die Polizei habe die Ergebnisse ihrer Ermittlungen an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet, sagte ein Sprecher der Behörde am Mittwoch (Ortszeit) dem US-Magazin „People“. Er könne nicht sagen, wie lange die Prüfung dauern werde.

Stallones Anwalt dementiert die Vorwürfe

Im November hatte eine Frau bei der Polizei im kalifornischen Santa Monica Vorwürfe gegen den Schauspieler vorgebracht. Dem Promi-Portal „TMZ.com“ zufolge soll die Frau behauptet haben, sie sei in den 1990er Jahren von Stallone vergewaltigt worden. Sein Anwalt dementierte die Vorwürfe damals.

„Eine lächerliche Geschichte“

Wochen zuvor hatte der „Rambo“-Star bereits Berichte zurückgewiesen, er habe 1986 in Las Vegas eine damals 16-Jährige zum Sex gezwungen. „Dies ist eine lächerliche, kategorisch falsche Geschichte“, teilte Stallones Sprecherin Michelle Bega damals mit. Stallone wird voraussichtlich im Herbst nächsten Jahres zum fünften Mal in der Rolle des Kriegsveteranen John Rambo zu sehen sein.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Wochen nach ihrer Freilassung hat Alice Marie Johnson erstmals Kim Kardashian getroffen. Der Reality-Star hatte sich für die Begnadigung der 63-Jährigen stark gemacht. Beim ersten Treffen der zwei Frauen gab es erstmal ein lustiges Snapchat-Foto.

14.06.2018

Der Berliner Senat hat 35 Gefangenen Tablet mit beschränktem Internetzugang zur Verfügung gestellt. Über die Geräte können die Häftlinge Emails schreiben aber auch „Wer wird Millionär“ gucken.

14.06.2018

Auf den in Köln lebenden Tunesier mit hochgiftigem Rizin in seiner Wohnung sind die Sicherheitsbehörden laut Medien wegen auffälliger Interneteinkäufe gestoßen.

14.06.2018
Anzeige