Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Panorama Starbucks will Pornoseiten in seinen Cafés blocken
Nachrichten Panorama Starbucks will Pornoseiten in seinen Cafés blocken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 03.12.2018
Eine Reklametafel mit dem Logo der Cafehauskette Starbucks Coffee leuchtet an einer Filiale des Unternehmens. Quelle: Ralf Hirschberger/dpa
Seattle

Die Kaffeehaus-Kette Starbucks will in den USA ein Tool einführen, das Kunden daran hindern soll, Pornos und andere explizite Inhalte in den Filialen anzusehen. Das berichtet Business Insider International. Vorangegangen war jahrelange Kritik. Vor allem, weil andere Unternehmen wie etwa McDonald’s ihre Inhalte bereits filtern.

Starbucks hatte sich bereits vor zwei Jahren dazu verpflichtet, explizite Inhalte zu blockieren – doch weil dies nicht umgesetzt worden war, übte die Internet-Sicherheitsorganisation „Enough Is Enough“ scharfe Kritik. Jetzt teilte der Kaffeegigant mit, einen Weg gefunden zu haben, entsprechende Inhalte zu sperren. Die Umsetzung soll im nächsten Jahr erfolgen.

Organisation kritisiert Starbucks seit Jahren

„Enough Is Enough“ hatte zuvor eine Petition gestartet, die von mehr als 26.000 Menschen unterzeichnet worden war. Die Organisation will das Internet für Familien und Kinder sicherer machen. Die Vorsitzende Donna Rice Hughes kritisierte, dass Starbucks sein Versprechen von 2016 bisher nicht einhalte. „Starbucks hält die Türen weit offen für verurteilte Sexualstraftäter [...], um auf illegale Kinderpornografie und Hardcore-Pornografie zuzugreifen.“ Ungefilterte Hotspots, wie Starbucks sie verwendet, ermöglichten Kindern, die von ihren Eltern auf Smartphones eingebauten Kindersicherungsinstrumente zu umgehen.

Lesen Sie auch: Starbucks schult Mitarbeiter in Rassismus.

In Deutschland gibt es bereits ähnliche Maßnahmen: „In den von AmRest betriebenen Starbucks Coffee Houses in Deutschland nutzen wir seit dem Frühjahr 2017 die neue Wifi-Plattform eines führenden Herstellers“, sagte eine Sprecherin dem RedaktionsNetzwerk Deutschland. Beim sogenannten „Content Filtering“ sei die Option „Block Adult Content“ aktiv und so würden alle Webseiten von vornherein ausgeschlossen, die von externen Datenbanken der jeweiligen Kategorie zugeordnet würden. „Unsere Gäste werden mit den Bedingungen, die der Wifi-Nutzung zugrunde liegen, explizit auf unsere Einstellungen hingewiesen und jeder Gast muss diesen zustimmen, bevor er online gehen kann.“

Von RND/df

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich wollte ein werdender Vater in den USA Verwandten nur verraten, ob seine Frau einen Jungen oder ein Mädchen erwartet. Mit einer selbst gebastelten Farbbombe löste er allerdings einen riesigen Waldbrand aus – und steht nun vor dem Ruin.

30.11.2018

Eineinhalb Monate nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung in Freiburg hat die Polizei einen neunten Verdächtigen festgenommen. Auch er soll sich an der 18-Jährigen vergangen haben. Die Suche geht weiter.

30.11.2018

US-Schauspielerin Kate Hudson begeistert ihre Fans mit einem ehrlichen Post. Bei Instagram zeigt die dreifach Mama ihren wunderbar natürlichen After-Baby-Body und stellt klar: Mit Kindern ist es schwierig, sich Zeit für sich zu nehmen.

30.11.2018