Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stars Erstmals Frau an der Spitze der Royal Guards in London
Nachrichten Panorama Stars Erstmals Frau an der Spitze der Royal Guards in London
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 26.06.2017
Captain Megan Couto ist die erste Kommandeurin der Queen's Guard. Quelle: John Stillwell
Anzeige
London

Zum ersten Mal in der Geschichte steht eine Frau an der Spitze der königlichen Leibwache von Großbritannien.

Die kanadische Soldatin Megan Couto führte am Montag die tägliche Zeremonie „Changing of the Guards“ vor dem Buckingham Palace in London an, wie das britische Verteidigungsministerium und der Palast mitteilten.

Die 24-Jährige übernahm das Kommando für 24 Stunden. „Es ist eine riesige Ehre, das zu tun und aufregend, hier in London Dienst zu tun“, sagte sie der Mitteilung zufolge. Dem kanadischen Sender CBC sagte sie vor der Zeremonie: „Es ist einfach ein weiterer Tag im Dienst. Aber es ist schon ein ziemlich besonderer für mich.“

Couto kann nur als erste Frau an der Spitze der Garde stehen, weil sie Kanadierin ist. Das britische Heer lässt keine Frauen in Kampfpositionen zu - dazu zählt auch die Leibwache von Queen Elizabeth II. Coutos Einheit wurde zur Feier des 150-jährigen Jubiläums der Gründung Kanadas nach London entsandt und dient auf Einladung von Queen Elizabeth II. als königliche Garde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für laute Töne ist die Dance-Band Scooter seit über zwei Jahrzehnten bekannt. Nun sorgt ein auf der Krim geplanter Auftritt für unliebsamen Krach. Frontmann H.P. Baxxter verteidigt das Konzert auf der von Russland annektierten Halbinsel.

15.06.2017

Eine Entscheidung im Cosby-Fall steht weiterhin aus. Richter Steven O’Neill schickte die Jury zurück in das Geschworenenzimmer, nachdem diese kein einstimmiges Urteil erzielt hatte. Dem US-Komiker wird sexueller Missbrauch vorgeworfen.

15.06.2017

Auch am Dienstag ist die Jury im Prozess gegen Bill Cosby zu keinem Urteil gekommen. Die zwölf Geschworenen konnten sich wieder nicht auf ein Ergebnis einigen.

13.06.2017
Anzeige