Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stars „Frasier“-Star John Mahoney gestorben
Nachrichten Panorama Stars „Frasier“-Star John Mahoney gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 06.02.2018
John Mahoney ist tot. Quelle: Matt Sayles/ap
Chicago

Seine Rolle als Vater in der Comedy-Serie „Frasier“ machte ihn international bekannt. Der Film- und Fernsehschauspieler John Mahoney ist tot. Nach übereinstimmenden US-Medienberichten starb er laut seinem Manager am Sonntag in Chicago.

Der gebürtige Brite kam erst mit etwa 40 Jahren zum Film. Er spielte Nebenrollen unter anderem in dem Thriller „Frantic“ (1988), dem Drama „Barton Fink“ (1991) und dem Krimi „In the Line of Fire“ (1993).

Seine bekannteste Rolle war die des Martin Crane in der NBC-Sitcom „Frasier“, dort spielte er von 1993 bis 2004 in mehr als 260 Episoden mit. Martin Crane ist der knurrige Vater des Radio-Seelenklempners Dr. Frasier Crane. Seine Markenzeichen in der Serie sind seine silberne Gehhilfe, sein kleiner Hund und der abgewetzte Fernsehsessel, mit dem er in die Wohnung seines Sohnes einzieht. Was den Erfolg bei Frauen angeht, stellt er diesen oft in den Schatten. Für die Rolle war Mahoney zwei Mal für den Emmy-Preis nominiert.

John Cusack, der mit Mahoney in der Jugendromanze „Teen Lover“ (1989) gespielt hatte, würdigte den Verstorbenen als großen Schauspieler mit einem ungewöhnlich freundlichen Wesen. „Wann immer man ihn traf - man fühlte sich sofort besser.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ganz zurückgezogen hat Königin Elizabeth ihr 66. Thronjubiläum begangen. Dieser Tag ist bei der Queen mit schmerzhaften Erinnerungen verbunden.

06.02.2018

Ein Bericht führt zu schweren Anschuldigungen gegen Quentin Tarantino. Misshandelte er seine mehrmalige Hauptdarstellerin Uma Thurman? Der Regisseur hält das für ein Missverständnis.

06.02.2018

„Ich bin Tom. Ich tippe gerne.“ So betitelte Tom Hanks einst einen Artikel für die „New York Times“. Jetzt hat der Schreibmaschinen-Fan und Hollywood-Star rund ein Dutzend Kurzgeschichten geschrieben und damit sein Buch-Debüt veröffentlicht.

06.02.2018