Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stars George Clooney verkauft seine Tequila-Marke
Nachrichten Panorama Stars George Clooney verkauft seine Tequila-Marke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:12 22.06.2017
George Clooney steht vor einem Milliarden-Deal. Quelle: Thibault Camus
Anzeige
Los Angeles

Hollywood-Star George Clooney (56) macht mit seiner Tequila-Marke ein großes Geschäft.

Wie die Spirituosen-Firma Diageo („Johnnie Walker“, „Smirnoff“, „Guinness“) mitteilte, will der britische Konzern die von Clooney und seinem Partner Rande Gerber geschaffene Marke „Casamigos“ kaufen. Der Deal wird mit einem Wert von bis zu einer Milliarde Dollar beziffert.

„Hätte man uns vor vier Jahren gefragt, ob wir eine Milliarden-Dollar-Firma haben, dann hätten wir wohl nicht Ja gesagt“, schrieb Clooney in einer Mitteilung, aus der „People.com“ und „Hollywood Reporter“ zitierten. Er und seine Geschäftspartner wollten weiterhin Teil der Marke sein. „Das beginnt mit einem Shot heute Abend. Vielleicht zwei“, witzelte der Schauspieler.

Zusammen mit Gerber, dem Ehemann von Model Cindy Crawford, und dem Geschäftsmann Mike Meldman hatte Clooney das Unternehmen 2013 gestartet. „Casamigos“ ist ein  Wortspiel das etwa „Haus von Freunden“ bedeutet. Clooney und Gerber haben benachbarte Ferienhäuser in Mexiko.

Clooney und seine Frau Amal sind Anfang Juni Eltern von Zwillingen geworden. Die Familie lebt hauptsächlich in London.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für laute Töne ist die Dance-Band Scooter seit über zwei Jahrzehnten bekannt. Nun sorgt ein auf der Krim geplanter Auftritt für unliebsamen Krach. Frontmann H.P. Baxxter verteidigt das Konzert auf der von Russland annektierten Halbinsel.

15.06.2017

Eine Entscheidung im Cosby-Fall steht weiterhin aus. Richter Steven O’Neill schickte die Jury zurück in das Geschworenenzimmer, nachdem diese kein einstimmiges Urteil erzielt hatte. Dem US-Komiker wird sexueller Missbrauch vorgeworfen.

15.06.2017

Auch am Dienstag ist die Jury im Prozess gegen Bill Cosby zu keinem Urteil gekommen. Die zwölf Geschworenen konnten sich wieder nicht auf ein Ergebnis einigen.

13.06.2017
Anzeige