Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stars Jürgen Prochnow: Trump war ein guter Umzugshelfer
Nachrichten Panorama Stars Jürgen Prochnow: Trump war ein guter Umzugshelfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 21.09.2017
Jürgen Prochnow war lange Jahre „unser Mann in Hollywood“. Jetzt ist er zurück. Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
Berlin

Schauspieler Jürgen Prochnow („The Da Vinci Code - Sakrileg“) ist nach vielen Jahren in Hollywood in seine Heimatstadt Berlin zurück gezogen - offenbar nicht zuletzt aus politischen Gründen.

„Trump war ein guter Umzugshelfer - er hat uns die Rückkehr erleichtert“, sagte der 76-Jährige der „Bild“ über die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten. „Die acht Jahre Bush waren schon schlimm“, erinnert sich der Schauspieler an die Präsidentschaft von George W. Bush. Prochnow besitzt seit 2003 den US-amerikanischen Pass und ist auch in den Vereinigten Staaten wahlberechtigt.

Bei der Bundestagswahl in Deutschland ist Prochnow weniger deutlich. Er werde sich zwar an der Wahl beteiligen, wisse aber noch nicht, wem er seine Stimme geben werde. „Es ist schwer. Ich habe mich noch nicht entschieden.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einer der bekanntesten deutschen Städteplaner und Architekten, Albert Speer, ist tot. Der Sohn des gleichnamigen Chefarchitekten und Rüstungsministers unter Hitler starb im Alter von 83 Jahren, wie sein Unternehmen „AS+P“ mitteilte.

17.09.2017

Im Sommer war es still geworden um Selena Gomez. Nun hat die US-Sängerin ihren Fans bei Instagram erklärt, warum sie sich für einige Zeit aus der Öffentlichkeit zurück gezogen hatte: Die 25-Jährige brauchte eine neue Niere – ihre beste Freundin gab sie ihr.

14.09.2017

So richtig berühmt wurde Ken Follett als Verfasser von Historienromanen. Doch mit dem Fach Geschichte stand er immer auf Kriegsfuß. Das verriet Follett in einem Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

09.09.2017
Anzeige