Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stars Kriegsverbrechen aufklären - George Clooney spendet
Nachrichten Panorama Stars Kriegsverbrechen aufklären - George Clooney spendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 26.10.2017
Der US-Schauspieler und Filmemacher George Clooney will Warlords an den Geldbeutel gehen. Quelle: Jordan Strauss
Anzeige
Washington

Der amerikanische Filmemacher George Clooney (56) hat über seine Stiftung eine Million US-Dollar (umgerechnet 846 000 Euro) gespendet, um die finanziellen Verflechtungen hinter Konflikten in Afrika besser zu durchleuchten.

„Unser Ziel ist es sicherzustellen, dass sich Kriegsverbrechen nicht lohnen“, wird Clooney am Mittwoch in einer Pressemitteilung der Rechercheinitiative The Sentry zitiert. Diese hatte der politisch engagierte Hollywoodstar mitgegründet. „Wenn wir den Warlords an den Geldbeutel gehen können und diejenigen in den Ruin treiben, die die Kugel höher schätzen als die Wahlurne, dann ist Frieden reizvoller als Krieg und Transparenz reizvoller als Korruption.“

The Sentry stellt Dossiers zusammen über finanzielle Hintergründe von Kriegsverbrechen, die sie an Banken und Regierungen weiterreicht, um eine Strafverfolgung derer zu ermöglichen, die Völkermorde und andere Verbrechen finanzieren und daraus einen Vorteil ziehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sandra Hüller gilt als eine der besten Schauspielerinnen Deutschlands. Am Wochenende feiert sie mit ihren Kollegen die Premiere von „Fack ju Göhte 3“. Beim Filmdreh musste die 39-Jährige an ihre Grenzen gehen.

20.10.2017

Durch eine technische Panne ist US-Musikerin Katy Perry (32, „I Kissed a Girl“) ihren Fans ungewöhnlich nahe gekommen. Bei einem Konzert in Nashville (Tennessee) saß die Sängerin auf einem dem Planeten Saturn nachempfundenen Schwenk-Element über ihrem Publikum, als die Technik versagte.

20.10.2017

Channing Tatum wollte seinen neuen Film eigentlich mit der Weinstein Company produzieren. Doch nun wurde ihm der Skandal um Harvey Weinstein zu viel. Als Regisseur sagte er das gemeinsame Projekt ab. Mit der Firma werde er nicht mehr zusammenarbeiten, gab er auf Facebook bekannt.

19.10.2017
Anzeige