Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stars Macrons Hund pinkelt an Élysée-Kamin
Nachrichten Panorama Stars Macrons Hund pinkelt an Élysée-Kamin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 23.10.2017
Der französische Präsident Emmanuel Macron im August im Elysee-Palast mit seinem Hund Nemo. Quelle: Alain Jocard
Anzeige
Paris

Der Hund des französischen Präsidenten Emmanuel Macron hat vor laufender Kamera an einen Kamin im Pariser Élyséepalast gepinkelt. In dem am Sonntag vom Sender LCI veröffentlichten Video ist zu beobachten, wie ein Gespräch Macrons mit drei Staatssekretären plötzlich von einem verdächtigen Geräusch unterbrochen wird: Im Hintergrund uriniert der Labrador-Mischling Nemo an den prachtvoll dekorierten Kamin.

Macron und seine Gäste brechen daraufhin in Gelächter aus. „Der Hund ist dabei, eine ganz außergewöhnliche Sache zu tun“, kommentiert der Präsident. „Passiert das häufiger?“, fragt Julien Denormandie, Staatssekretär im Ministerium für territorialen Zusammenhalt. „Nein“, antwortet Macron feixend. „Sie haben bei meinem Hund ein völlig ungewöhnliches Verhalten ausgelöst.“

Der französische Präsident hatte den Hund Ende August aus einem Tierheim adoptiert und auf den Namen Nemo getauft - eine Hommage an die Figur des U-Boot-Kapitäns Nemo aus dem Jules-Vernes-Roman „20 000 Meilen unter dem Meer“. Es handelt sich um einen Mischling aus Labrador und Griffon.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sandra Hüller gilt als eine der besten Schauspielerinnen Deutschlands. Am Wochenende feiert sie mit ihren Kollegen die Premiere von „Fack ju Göhte 3“. Beim Filmdreh musste die 39-Jährige an ihre Grenzen gehen.

20.10.2017

Durch eine technische Panne ist US-Musikerin Katy Perry (32, „I Kissed a Girl“) ihren Fans ungewöhnlich nahe gekommen. Bei einem Konzert in Nashville (Tennessee) saß die Sängerin auf einem dem Planeten Saturn nachempfundenen Schwenk-Element über ihrem Publikum, als die Technik versagte.

20.10.2017

Channing Tatum wollte seinen neuen Film eigentlich mit der Weinstein Company produzieren. Doch nun wurde ihm der Skandal um Harvey Weinstein zu viel. Als Regisseur sagte er das gemeinsame Projekt ab. Mit der Firma werde er nicht mehr zusammenarbeiten, gab er auf Facebook bekannt.

19.10.2017
Anzeige