Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stars Metropolitan Opera entlässt Star-Dirigenten Levine
Nachrichten Panorama Stars Metropolitan Opera entlässt Star-Dirigenten Levine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 13.03.2018
James Levine am Pult (2006). Quelle: Michael Dwyer
Anzeige
New York

Nach einer Untersuchung über Vorwürfe sexuellen Missbrauchs gegen James Levine hat die New Yorker Metropolitan Opera ihren Star-Dirigenten entlassen.

„Die Untersuchung hat glaubhafte Beweise erbracht, dass Herr Levine vor und während seiner Arbeit bei der Met sexuell missbrauchendes und belästigendes Verhalten gezeigt hat“, hieß es in einer Mitteilung des Opernhauses vom Montagabend. Jede Zusammenarbeit mit dem 74-Jährigen werde deshalb sofort beendet. Für die Untersuchung seien mehr als 70 Menschen befragt worden.

Levine, der als einer der besten Dirigenten der USA gilt, hatte die Anschuldigungen unter anderem von vier Männern zuvor zurückgewiesen. Der 1943 im US-Bundesstaat Ohio geborene Dirigent hatte seit den frühen 70er Jahren an der renommierten Metropolitan Oper gearbeitet und war seit 1975 ihr musikalischer Leiter. Nach gesundheitlichen Problemen hatte er sich 2016 von dem Posten zurückgezogen, aber in verschiedenen Rollen weiter für das Opernhaus gearbeitet. Nachdem die „New York Times“ im vergangenen Dezember über die Anschuldigungen berichtet hatte, war Levine zunächst suspendiert worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er habe viel „schlechtes männliches Benehmen“ gesehen. Sagt Schauspieler Ethan Hawke.

12.03.2018

14 Jahre war er als Kapitän auf dem „Traumschiff“, in der ZDF-Serie der „Der Bergdoktor“ spielte er den väterlichen Freund: Nun ist Siegfried Rauch mit 85 Jahren tödlich verunglückt.

14.03.2018

Vier Tage lang blicken Literaturfreunde nach Leipzig. Die Buchmesse läutet traditionell den Buchfrühling ein. Der Blick richtet sich insbesondere Richtung Osten. Brisanz steckt im Auftritt rechter Verlage.

12.03.2018
Anzeige