Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Stars Pink warnt davor, Social Media zu ernst zu nehmen
Nachrichten Panorama Stars Pink warnt davor, Social Media zu ernst zu nehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 07.03.2018
Sängerin Pink weiß genau, dass Instagram nicht das echte Leben ist. Quelle: Jörg Carstensen
Anzeige
Hamburg

Sängerin Pink (38, „So What“) will diejenigen wachrütteln, die viel in den sozialen Netzwerken unterwegs sind. „Social Media führt dazu, dass jeder denkt, der andere hätte ein viel cooleres Leben. Nein! Instagram ist nicht das echte Leben“, sagte sie der Zeitschrift „Cosmopolitan“.

Pink, die mit bürgerlichem Namen Alecia Beth Moore heißt, hat sich nach eigener Darstellung auch schon überlegt, zu drastischen Maßnahmen zu greifen: „Ich wollte schon einen Account starten, auf dem ich nur die miesen Sachen zeige: Wie ich beim Aufwachen wirklich aussehe oder Videos, auf denen ich mich mit jemandem streite.“ Ein Freund von ihr sei gerade dabei, seine Ehe zu zerstören, weil er online einer „Happy-People-Fantasie“ nachjage, „die es so nicht gibt“.

Sie wünsche sich, dass die Leute wieder mehr echte Gefühle zuließen, sagt sie: „Manchmal möchte ich ihnen die Smartphones aus der Hand reißen und sie umarmen.“ Diese Idee hat sie in ihrem Song „Better Life“ aus ihrem aktuellen Album „Beautiful Trauma“ verarbeitet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Buch gilt schon länger als bedrohtes Medium. Neue Zahlen belegen jetzt einen beunruhigenden Rückgang an Käufern. Die Branche will aber kämpfen. Experten wollen vor allem die Schulen bei der Leseförderung in die Pflicht nehmen.

07.03.2018

Es sind nur Gerüchte, aber die sorgen schon für reichlich Wirbel: Gehen Beyoncé und Jay-Z zusammen auf Tour?

07.03.2018

1950 hat ein Museum in Krefeld Bilder des Malers Piet Mondrian im Bestand entdeckt. Jetzt fordern Nachfahren des Erben die Herausgabe. Die Stadt weist das zurück. Aber wie die abstrakten Arbeiten nach Krefeld kamen, ist nicht bekannt. Womöglich schon 1929.

06.03.2018
Anzeige